Handball-Verbandsliga : Unglückliche Niederlage für Hagenower SV

von 26. September 2021, 19:34 Uhr

nnn+ Logo
Die Hagenower Deckung präsentierte sich kämpferisch und zupackend. Trotzdem reichte es am Ende nicht zum ersten Punktgewinn.
Die Hagenower Deckung präsentierte sich kämpferisch und zupackend. Trotzdem reichte es am Ende nicht zum ersten Punktgewinn.

Die Hagenower Handball-Männer hätten gerne einen Punkt vom Auswärtsspiel beim SV Matzlow-Garwitz mitgenommen. Letztlich schrammten sie beim 27:28 knapp vorbei.

Spornitz/Hagenow | Der beste HSV-Spieler an diesem Tag, Richard Rinke, übernahm kurz vor Schluss die Verantwortung. Doch statt sein zehntes Tor zu erzielen, landete der Ball am Pfosten. Damit war die unglückliche 27:28-Niederlage besiegelt. Im Rückraum deutlich gesteigert Die Gäste, die einige kurzfristige Ausfälle kompensieren mussten, gerieten nach anfänglichem Abtasten mit 2:5 ins Hintertreffen. Eine erste Auszeit nutzte der Hagenower Trainer, um auf eine offensivere Deckungsvariante umzustellen. Bis zur 20. Minute lag der Rückstand konstant bei zwei Treffern. Einige ausgelassene Chancen und mehrere Regelfehler ließen Matzlow-Garwitz bis zur Pause aber auf 17:12 davonziehen. Nach dem Seitenwechsel zeigte die offensive Deckung Wirkung beim Gastgeber. Der HSV kämpfte sich heran, auch weil sich die Rückraumachse zu steigern wusste. Beim 19:20 (43.) war die Partie wieder völlig offen. Dass das Spiel nicht komplett kippte, lag an vier Hagenower Angriffen ohne Torerfolg und der Tatsache, dass man aus einer doppelten Überzahl nur ein 1:1 herausholte und zwischenzeitlich wieder mit 22:25 hinten lag. Jede Menge Spannung in den Schlussminuten Doch ein ganz stark haltender Christian Braun sowie ein in dieser Phase treffsicherer Rechtsaußen Kai Schilling hielten die Chance auf einen Hagenower Punktgewinn offen. Die letzten Minuten ließen an Spannung keine Wünsche offen. Beim Stand von 27:28 vergaben die Gäste zunächst einen Konter, auf der Gegenseite scheiterte Matzlow-Garwitz am Torwart. Den letzten Angriff spielte der HSV lange aus, mit dem schon erwähnten Resultat: Der Pfosten stand einem möglichen Ausgleich im Weg. Hagenower SV: Braun – Rinke (9), Pötzsch (3), K. Schilling (6), Schultz, Burmeister (1), Bading, Ph. Tügel (2), F. Schilling (4), Koch (2), Reimer Siebenmeter: Matzow-Garwitz (4/4), HSV (2/2); Zeitstrafen: Matzlow-Garwitz (3), HSV (1) ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite