Fußball : 3:0 – das Standardergebnis des FSV

Traf zum zwischenzeitlichen 2:0: Rühns Torjäger Robert Schlicht (Nummer 11) erzielte gegen den UFC Arminia Rostock seinen zehnten Saisontreffer.
Traf zum zwischenzeitlichen 2:0: Rühns Torjäger Robert Schlicht (Nummer 11) erzielte gegen den UFC Arminia Rostock seinen zehnten Saisontreffer.

Rühner Kreisoberliga-Fußballer gewinnen zum sechsten Mal mit diesem Resultat – diesmal gegen den UFC Arminia Rostock

nnn.de von
26. März 2019, 05:00 Uhr

Es bleibt dabei: Der FSV Rühn spielt als Aufsteiger in der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I, nach wie vor eine starke Saison und bleibt nach dem 3:0-Heimerfolg gegen den UFC Arminia Rostock dem Spitzenreiter TSV Bützow mit vier Punkten Rückstand dicht auf den Fersen. 3:0 – dieses Resultat entwickelt sich so langsam zu einem Standardergebnis der Rühner, denn schon zum sechsten Mal in dieser Saison fuhren sie dieses Ergebnis ein.

Allerdings täuscht diese Höhe gegen den UFC ein wenig über das Spielgeschehen hinweg. Nach zuvor sechs Spielen auf auswärtigen Kunstrasenplätzen musste sich der FSV scheinbar erst einmal wieder an den heimischen Rasen gewöhnen, denn gegen ersatzgeschwächte Arminen machte er es sich unnötig schwer. Hatten die Rühner zuletzt zwei starke Gegner vor der Brust, die auch offensiv bemüht waren, wartete dieses Mal allerdings eine sehr defensive Mannschaft. Nach 13 und 19 Minuten konnten die Gastgeber diese aber durchbrechen und ab da schien die Messe gelesen zu sein. Zunächst brauchte der aufgerückte Charlie Dahlmann nur noch einschieben, dann stand Robert Schlicht alleine vor dem Tor. In der Folge fehlte es den Hausherren zu häufig an Tempo und Geduld. Wenn der Ball doch mal schnell und flach gespielt wurde, standen sie viel zu häufig im Abseits.

Im zweiten Abschnitt sah es identisch aus. Die Rühner spielten in Ruhe ihren Stiefel runter Ergebnisse und Arminia wurde nur sehr selten gefährlich. Die Gäste verfügten dann aber nicht über ausreichend Qualität im Angriff. Der beste Spielzug beendet die Partie schließlich mit dem 3:0-Siegtreffer. Über mehrere Stationen und mit wenig Kontakten landete der Ball bei Markus Behn, welcher freistehend einschob.

„Trotz aller Überlegenheit kam gegen einen sehr defensiven Gegner auch eine ausbaufähige Tagesform hinzu. Der Sieg ist trotzdem hochverdient. Am kommenden Wochenende gegen Satow müssen wir uns allerdings sehr bewusst sein, den Schalter wieder umzulegen und ähnlich engagiert zu sein wieder in den Partien davor“, erklärt David Pusch vom Rühner Trainer-Team.

FSV Rühn: Ladwig – Finck, Dittmann, Farho, Hörold (77. Höter), Lemke, Behn, Pusch (52. Schulz), Schlicht, Dahlmann, Roskot


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen