Fußball : An den richtigen Hebeln ansetzen

Dritter Versuch: Johannes Thiemroth (r.) visiert mit dem TSV Bützow die ersten Saisonzähler an.
Dritter Versuch: Johannes Thiemroth (r.) visiert mit dem TSV Bützow die ersten Saisonzähler an.

Bützower Verbandsliga-Fußballer wollen nach dem verkorksten Saisonstart gegen den Rostocker FC einige Sachen verbessern

Kopf Robert Grabowski.JPG von
23. August 2019, 05:00 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga wurde der dritte Spieltag bereits eröffnet. Dabei holte sich der Aufsteiger vom SV Warnemünde beim Oberliga-Absteiger Malchower SV seinen ersten Saisonsieg (3:1). Auf diesen hofft auch der TSV Bützow im Heimspiel gegen den Rostocker FC, das am Sonnabend um 14 Uhr auf dem Sportplatz am Wall stattfindet. Im Gegensatz zu den Bützowern sind die Rostocker sehr gut aus den Startlöchern gekommen. Sie holten sechs Punkte, während der TSV noch auf den ersten Zähler wartet. Sowohl gegen den Grimmener SV als auch beim 1. FC Neubrandenburg blieben die Warnowstädter blass, vor allem das 2:9 beim 1. FCN war erschreckend schwach. Zwölf Gegentore stehen schon zu Buche, aber die Defensive ist nicht das einzige Manko derzeit. „Es gibt mehrere Hebel, an denen wir ansetzen müssen. Wir müssen erst einmal wieder die grundsätzlichen Tugenden auf den Platz bringen wie Einsatz und Kompaktheit. Das sind Sachen, die ich zuletzt vermisst habe, dafür haben wir auch die Quittung bekommen“, erklärt Bützows Trainer Helge Marquardt. Hinzu kommt eine angespannte Personallage. Etliche Spieler stehen gegen den Rostocker FC nicht zur Verfügung, die Vorzeichen sind somit überhaupt nicht optimal.

Im Moment scheint es aber auch nicht so wichtig, was die Beine machen, sondern der Kopf. „Wir haben lange Gespräche geführt. Ich denke, dass die Jungs langsam wissen, was die Stunde geschlagen hat, um ein anderes Gesicht zu zeigen“, sagt Helge Marquardt. Um die Anzahl der Gegentore in Zukunft stark zu reduzieren, wollen die Bützower nun taktisch anders agieren. Dazu zählt auch, das Offensivspiel zu verbessern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen