Fußball : Aufsteiger führt sich weiterhin selbst

Nimmt sich eine Auszeit: Mit neun Toren hatte Hannes Warning maßgeblichen Anteil am Hinrunden-Erfolg des FSV Rühn in der Fußball-Kreisoberliga. Auf den Angreifer muss der Aufsteiger nun aber erst einmal verzichten.
Nimmt sich eine Auszeit: Mit neun Toren hatte Hannes Warning maßgeblichen Anteil am Hinrunden-Erfolg des FSV Rühn in der Fußball-Kreisoberliga. Auf den Angreifer muss der Aufsteiger nun aber erst einmal verzichten.

FSV Rühn geht als Tabellenzweiter, aber nach wie vor ohne Cheftrainer in die Rückrunde der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I

Kopf Robert Grabowski.JPG von
13. Februar 2019, 05:00 Uhr

Dass der FSV Rühn als Aufsteiger in der Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I, richtig gut angekommen ist, lässt sich nach 13 Spieltagen durchaus sagen. Mit 29 Zählern sammelte der Neuling die zweitmeisten Punkte und ist in Schlagdistanz zum Spitzenreiter TSV Bützow II (32). „Wir sind total zufrieden. Über Kleinigkeiten kann man immer meckern, zum Beispiel, dass wir aus den letzten beiden Spielen der Hinrunde jeweils nur einen Punkt geholt haben“, sagt David Pusch. Zusammen mit seinen Mitstreitern aus dem Mannschaftsrat leitet er die Geschicke rund um die erste Männermannschaft, nachdem Ralf Henninger nach nur wenigen Wochen zu Saisonbeginn aus gesundheitlichen Gründen zurücktrat. „Die Aufgaben sind gut verteilt. Alle beteiligen sich und haben gleiches Stimmrecht“, erklärt David Pusch die Abläufe untereinander. Der 30-Jährige kann dieser Situation durchaus Positives abgewinnen. „Der Vorteil ist, dass wir ganz gut in die Mannschaft reinhören können“, sagt der Mann, der auf dem Spielfeld im Mittelfeld seinen Platz hat. Hilfreich sei zudem, dass einige Spieler, die nun die Verantwortung tragen, über Trainererfahrung verfügen und ihr Wissen auch Gehör findet. „Es wird gut angenommen. Wir sind alle miteinander zufrieden“, spricht David Pusch auch den Zusammenhalt an. Dieser spiegelt sich auch in der guten Trainingsbeteiligung wieder, die bei dem kleinen Kader nicht selbstverständlich ist. „Wir sind uns nicht zu fein, uns auch mal zu quälen“, erklärt Pusch. Sprich: Ohne Fleiß, kein Preis.

Dass die Rühner auch in der Kreisoberliga eine gute Rolle spielen können, davon waren sie intern überzeugt: „Dass es schwerer wird als in der Kreisliga, war klar, aber wir sind selbstbewusst genug, dass wir nicht nur gegen den Abstieg spielen wollen“, sagt Pusch. Vor allem auf die taktische Disziplin und Variabilität führt er den Erfolg zurück. „Da wären wir wieder bei der guten Trainingsbeteiligung. In den Einheiten können wir dank der hohen Anzahl auch auf taktische Dinge eingehen“, sagt der FSV-Kicker.

Mit nur zehn Gegentoren haben die Rühner die beste Defensive, was wiederum auf die Taktik zurückzuführen ist. „Wir lassen wenig zu“, sagt Pusch, wohlwissend, dass auch die Spieler-Qualität vorhanden ist. In der Breite sind sie dagegen nicht so gut besetzt, mit Moritz Klein Klein (LSG Lüssow) und Hannes Warning (pausiert) stehen zwei Spieler (vorerst) nicht mehr zur Verfügung. Gerade die Auszeit von Warning dürfte schmerzen, ist er mit neun Treffern doch bester FSV-Torschütze. Auch das war ein Plus der Rühner, dass die Offensivaktionen auf mehrere Schultern verteilt waren, nicht nur auf Kapitän Robert Schlicht, der in der Vorsaison mit 101 Toren herausragte. Aktuell sind es bei ihm sieben. Auf den Torjäger ruhen nun wieder mehr Hoffnungen. Unterstützung erhält er fortan von Rückkehrer Patrick Schulz, der in der Hinrunde für den SV Fortuna Bernitt und SV Grün-Weiß Jürgenshagen am Ball war. Dass der FSV personell in Schieflage geraten könnte, befürchtet David Pusch nicht. „Wir haben für die Not auch noch Aushilfen“, verrät er. Auch das stimmt für die Rückrunde optimistisch, in der die Rühner ihren Weg fortsetzen und sich in der Tabelle oben festsetzen möchten. Wenn das gelingt, haben die „Spieler-Trainer“ sicherlich nicht viel falsch gemacht. Trotzdem soll dieses Doppelfunktion kein Dauerzustand sein. „Zur neuen Saison versuchen wir, eine Lösung zu finden“, stellt David Pusch klar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen