Fußball : Das Maximum herausholen

Positiv gestimmt: Die Bützower Verbandsliga-Elf um Rei Oami will gegen den FSV Kühlungsborn einen Heimsieg einfahren.
Positiv gestimmt: Die Bützower Verbandsliga-Elf um Rei Oami will gegen den FSV Kühlungsborn einen Heimsieg einfahren.

Fußball-Verbandsliga: Bützow will gegen Kühlungsborn dreifach punkten

Kopf Robert Grabowski.JPG von
15. März 2019, 05:00 Uhr

Bereits zum dritten Mal in dieser Saison trifft Fußball-Verbandsligist TSV Bützow auf den FSV Kühlungsborn. Nach der 0:2-Hinspielpleite an der Ostsee gewannen die Mannen um Trainer Helge Marquardt das Drittrunden-Duell im Landespokal mit 8:4 nach Verlängerung. Für das Rückspiel am 20. Spieltag (Sonnabend, 14 Uhr) auf dem Sportplatz am Wall ist erst einmal kein Favorit auszumachen. „Das wird wieder eine enge Kiste werden“, sagt Helge Marquardt. Das lässt auch die aktuelle Tabellensituation vermuten, denn es trifft der Siebte auf den Fünften. Der Aufsteiger aus Kühlungsborn spielt also eine sorgenfreie Saison, hat mit dem Abstieg überhaupt nichts zu tun, schnuppert stattdessen an den oberen Rängen. „Das ist eine erfahrene und taktisch gut eingestellte Truppe“, sagt Marquardt. Er fordert von seiner Mannschaft, wieder Gesicht zu zeigen, das sie in Grimmen beim 1:0-Erfolg gezeigt hat. Mit nunmehr 31 Punkten haben die Bützower vier Zähler weniger auf dem Konto als der FSV. Dieser Rückstand soll verkürzt werden. „Wir wollen das Maximum herausholen“, so die selbstbewusste Kampfansage von Marquardt, nachdem die Sorgenfalten beim TSV-Trainer inzwischen nachlassen. „Personell kann ich wieder auf mehr Spieler zurückgreifen, auch wenn einige noch nicht auf dem Fitnessstand sind, den sie haben sollten“, sagt Marquardt. Verzichten muss der Fußball-Lehrer auf den gelbgesperrten Kevin Kleindorff. Außerdem sind Max Niendorf (zuletzt Grimmener SV) und Philipp Meier (FSV Malchin) nach wie vor nicht spielberechtigt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen