Fußball-Verbandsliga : Duell auf Augenhöhe

Duell auf Augenhöhe: Felix Moritz empfängt mit dem TSV Bützow am Sonnabend den Rostocker FC.
Duell auf Augenhöhe: Felix Moritz empfängt mit dem TSV Bützow am Sonnabend den Rostocker FC.

Fußball-Verbandsliga, 18. Spieltag: TSV Bützow empfängt am Sonnabend um 14 Uhr den Rostocker FC

von
01. März 2019, 05:00 Uhr

Nach der 0:1-Niederlage beim SV Pastow bestreitet Fußball-Verbandsligist TSV Bützow sein erstes Heimspiel in diesem Jahr. Am Sonnabend um 14 Uhr gastiert der Rostocker FC auf dem Sportplatz am Wall. Tabellarisch ist es ein Duell auf Augenhöhe. Während die Bützower mit Platz sieben sicherlich noch zufrieden sein können, hinken die Rostocker ihren eigenen Ansprüchen mit Platz neun und 21 Punkten ziemlich deutlich hinterher. Erst fünf Siege nach 17 Partien sind für den RFC nicht das, was er sich vorgestellt hat, sagt aber auch nichts über die Qualität im Kader aus, denn personell sind die Rostocker richtig gut aufgestellt. Mit Jens Dowe ist inzwischen auch ein ehemaliger Bundesliga-Profi (unter anderem Hansa Rostock, Hamburger SV, 1860 München) als Trainer am Werk, der dem Team neue Impulse verleihen soll. Nachdem zuletzt der FC Mecklenburg Schwerin mit 2:0 geschlagen wurde, scheint der RFC wieder auf dem richtigen Weg zu sein. „Ich denke, dass er jetzt etwas defensiver eingestellt ist und auf Konter lauert“, erwartet Bützows Trainer Helge Marquardt einen kompakten Gegner. Das wird auch für die TSV-Abwehr eine große Herausforderung, diese Gegenstöße zu unterbinden. Mit Paul Puskeiler fällt nach seiner roten Karte in Pastow allerdings der Linksverteidiger aus. Ohnehin hat sich die Personallage bei den Warnowstädtern nicht wirklich entspannt. Die Verletztenliste ist nach wie vor lang. „Es wird ein schweres Spiel, die Chancen stehen 50:50. Kleinigkeiten werden entscheiden“, prophezeit Helge Marquardt. Doch egal wie das Spiel ausgeht, die Bützower werden auch danach noch vor dem RFC stehen. Ziel ist es aber, sich weiter abzusetzen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen