Fußball-Verbandsliga : Es kommt alles zusammen

Glückspilz und Pechvogel zugleich: Zum einen schoss Maik Wießmann (vorne) den TSV Bützow gegen den Rostocker FC mit 1:0 in Führung, zum anderen verschoss er aber auch einen Foulelfmeter.
Glückspilz und Pechvogel zugleich: Zum einen schoss Maik Wießmann (vorne) den TSV Bützow gegen den Rostocker FC mit 1:0 in Führung, zum anderen verschoss er aber auch einen Foulelfmeter.

Fußball-Verbandsliga, 3. Spieltag: Der TSV Bützow unterliegt gegen den Rostocker FC trotz zweimaliger Führung mit 3:4 (2:2)

Kopf Robert Grabowski.JPG von
26. August 2019, 05:00 Uhr

Fußball-Verbandsligist TSV Bützow muss auch nach dem dritten Spieltag weiter auf den ersten Punktgewinn warten. Er verlor nämlich auch das Heimspiel gegen den Rostocker FC mit 3:4, zeigte aber zumindest ein anderes Gesicht im Vergleich zum Auftritt davor. „Das war eine große Steigerung zum Neubrandenburg-Spiel. Ich kann meiner Mannschaft eigentlich keinen richtigen Vorwurf machen“, sagt TSV-Trainer Helge Marquardt. Als Team wussten die Bützower nämlich zu überzeugen, die Punkte kosteten eher individuelle Fehler.

Nachdem Maik Wießmann die Bützower in der elften Minute in Führung schoss, führte ein Torwartpatzer von Andreas Möller zum 1:1. Ihm kullerte ein abgefälschter Distanzschuss von Maximilian Rausch durch die Hände (26.). Der TSV reagierte aber prompt und erzielte durch Christoph Höpel die erneute Führung (33.). Zur Pause stand es aber 2:2, weil die Rostocker einen Elfmeter zugesprochen bekamen, den es aus Sicht von Helge Marquardt nicht hätte geben dürfen. ,„Das Foul war außerhalb des Sechzehners“, erklärt der TSV-Trainer. Daniel Muniz Dos Santos ließ sich die Gelegenheit jedenfalls nicht entgehen und verwandelte sicher (39.). ,,Wir haben wir eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, in der du eigentlich mit 3:0 in die Kabine gehen musst“, ärgert sich Marquardt über den unglücklichen Spielverlauf, zumal Maik Wießmann beim Stand von 2:1 einen Foulelfmeter verschoss.

In der zweiten Halbzeit wurde es dann auf Seiten der Bützower etwas unruhiger, zumal mit Quitaiba Alsharabi der bis dato beste Mann verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Und in der 49. Minute gab es erneut einen Strafstoß für die Gäste, den Daniel Muniz Dos Santos wieder verwandelte. Es kam aber noch dicker für die Hausherren. Christoph Höpel sah in der 71. Minute die gelb-rote Karte. ,,Das muss ich jetzt auch mal sagen: Das war echt eine Katastrophe, was der gepfiffen und wer er die gelben Karten verteilt hat. Das war unmöglich. Der hat sich echt nicht mit Ruhm bekleckert. Aber daran hat es nicht gelegen. Es ist jetzt nicht so, dass der Schiedsrichter an unserer Niederlage Schuld ist. In so einer Phase kommt aber alles zusammen“, erklärt Helge Marquardt. In Unterzahl kassierte der TSV Gegentreffer Nummer vier, erneut durch Dos Santos (79.). Der Anschlusstreffer von Felix Moritz kam dann zu spät (90.). ,,Genau deshalb kann ich meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen, weil sie trotz der Nackenschläge immer wieder aufgestanden ist“, sagt Marquardt.

TSV Bützow: Andreas Möller - Thorben Medau (83. Dennis Milbratz), Maximilian Marquardt, Maik Wießmann, Paul Puskeiler, Kevin Stübke, Christoph Höpel, Felix Moritz, Qutaiba Alsharabi (46. Kevin Kleindorff), Tony Lübke, Johannes Thiemroth (56. Charlie Frenzel)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen