Handball : TSV-Damen nehmen Revanche

Setzt sich energisch durch: Bützows Katja Ehmcke (Nummer 18) steuerte für den TSV drei Treffer zum 28:22-Erfolg gegen den SV Pädagogik Rostock bei.
Setzt sich energisch durch: Bützows Katja Ehmcke (Nummer 18) steuerte für den TSV drei Treffer zum 28:22-Erfolg gegen den SV Pädagogik Rostock bei.

Handball-MV-Liga: Bützowerinnen schlagen den SV Pädagogik Rostock mit 28:22 (13:10)

nnn.de von
27. März 2019, 05:00 Uhr

Revanche geglückt: Die Handball-Frauen des TSV Bützow gewannen das Rückspiel in der MV-Liga gegen den SV Pädagogik Rostock mit 28:22, nachdem sie das Hinspiel noch mit 22:24 verloren.

Schon nach den ersten paar Minuten gingen die Bützower Damen in Führung. Die 6:0-Abwehr stand sicher und die erforderliche Aggressivität war bei jeder einzelnen Spielerin vorhanden. Aufgrund der starken Defensive gelang es dem Gegner eher selten, diese zu durchbrechen. Die Rostockerinnen wurden ansonsten sofort „festgemacht“ und das Durchführen von Spielzügen somit unterbunden. Im Angriff strahlte der TSV von jeder Position Torgefährlichkeit aus, wodurch Lücken gerissen und diese auch für einen erfolgreichen Abschluss genutzt wurden. Hervorzuheben ist die Leistung von Anna Herbst an der Kreisposition. Sie bot durch ihr cleveres Angriffsspiel viele Anspielmöglichkeiten und sorgte damit für wichtige Tore. Alles im allem leisteten die TSV-Damen eine gute erste Halbzeit und gingen mit einer 13:10-Führung in die Kabine. Dort appellierte TSV-Trainer Jürgen Klink an seine Damen, weiterhin als geschlossene Einheit aufzutreten und sich nicht durch kleine Fehler aus dem Konzept bringen zu lassen.

Und das hatten die Bützowerinnen auch verstanden, denn sie waren gleich wieder gut im Spiel. In der 40. Minute stand ein Fünf-Tore-Vorsprung für die Gastgeberinnen zu Buche (18:13). Im Laufe der zweiten Halbzeit schlichen sich allerdings doch immer wieder technische Fehler ein und auch in der Abwehr kam es zu Abstimmungsproblemen. Die Rostockerinnen konnten dadurch die Abwehr durchbrechen und sich mit Torabschlüssen belohnen. Leicht machte es TSV-Torhüterin Stefanie Praetzel den Gegnern aber nicht. Sie hielt ihrem Team den Rücken frei und ließ die eine oder andere Rostockerin verzweifeln. Dadurch geriet der Bützower 28:22-Sieg nicht in Gefahr.

TSV Bützow: Stefanie Praetzel, Maxi Wegner – Franziska Schmidt, Anne Behning (1), Sophie Masermann, Celina Bollow-Garlipp (7),Yvonn Jäger, Katrin Horke (7), Caroline Kröning (4), Katja Ehmcke (3), Anna Herbst (5), Neele Jepsen (1)



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen