Hallenfußball : TSV spielt ein „geiles Turnier“

Starker Auftritt: Die Bützower Fußball-Männer des TSV Bützow um Marcel Papenhagen, Tony Lübke und Rückkehrer Maik Wießmann wurden beim Doberaner Budenzauber Zweiter.
Starker Auftritt: Die Bützower Fußball-Männer des TSV Bützow um Marcel Papenhagen, Tony Lübke und Rückkehrer Maik Wießmann wurden beim Doberaner Budenzauber Zweiter.

Bützower Fußball-Männer werden beim Budenzauber des Doberaner FC Zweiter, 0:1-Finalniederlage gegen den FC Hansa Rostock U21

von
21. Januar 2019, 05:00 Uhr

Der Budenzauber des Doberaner FC hätte – in ergebnistechnischer Hinsicht – für die Fußball-Teams aus der Region nicht unterschiedlicher ausfallen können: Während der TSV Bützow bis ins Finale durchmarschierte, musste der Güstrower SC bereits nach der Vorrunde die Segel streichen und sich mit einem Penalty-Schießen um den fünften Platz begnügen. Dieses konnte er aber schließlich gegen den FSV Kühlungsborn gewinnen. „Als Titelverteidiger hätte es natürlich schon gerne weiter als Platz 5 gehen dürfen“, befand GSC-Trainer Holger Scherz im Anschluss an das Turnier. Dabei sah es zunächst vielversprechend aus, konnten die Männer um GSC-Kapitän Björn Plate doch gegen die polnische Vertretung des LKS Pomorzanin Nowogard mit einem satten 8:1 gewinnen. Es sollte aber „das schlechteste Spiel der Hallensaison 2018/19“ folgen, wie Scherz seinen Männern nach der 1:2Niederlage gegen die Rostocker Robben attestierte. „Zu schlecht verteidigt, zu viele Fehlpässe, vor dem gegnerischen Tor zu schlechte Bewegung“, so sein Fazit. So sah sich der GSC im letzten Gruppenspiel gegen die Amateure des FC Hansa Rostock bereits unter Zugzwang, um die Chance auf das Halbfinale zu wahren. In einem Spiel auf Augenhöhe spielte er gut mit, verpasste es jedoch, durch eine Mischung aus Pech und Unvermögen, dem Gegner zuzusetzen. So verloren die Güstrower trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs durch Paul Fichelmann das dritte Gruppenspiel mit 1:2 und damit auch jegliche Chancen auf die Titelverteidigung.

Kontrastprogramm beim Lokalrivalen: Der TSV Bützow schaffte eine perfekte Gruppenphase und wusste hierbei nicht nur durch die eigene Torlaune, sondern auch durch guten Hallenfußball zu überzeugen. Im Auftaktspiel wurde der Malchower SV (Oberliga) mit 2:1 besiegt und so der Grundstein für einen erfolgreichen Abend gelegt. Auch das zweite Spiel gestalteten die Bützower, die vom noch verletzten Kapitän Sebastian Synwoldt gecoacht wurden, erfolgreich: Im Vergleich mit dem FSV Kühlungsborn bestanden sie mit 3:1. So war vor dem letzten Spiel gegen den Doberaner FC der Halbfinaleinzug bereits eine sichere Sache. Dennoch drehten die Bützower nochmals mächtig auf und besiegten die Gastgeber deutlich mit 6:1.

Während für den GSC bereits früher als gedacht Schluss war, musste der TSV aus Bützow nun im Halbfinale gegen die Rostocker Robben (Beachsoccer-Bundesliga) ran. Es entwickelte sich eine muntere Partie, die von rassigen Zweikämpfen sowie vielen Emotionen lebte und schließlich durch das goldene Tor von Felipe Tostes zugunsten der Bützower entschieden wurde. Im anderen Halbfinale setzte sich die Vertretung des FC Hansa Rostock U21 souverän mit 4:0 gegen den Malchower SV durch. Im Finale sollte die Bützower Defensive nochmals ordentlich gefordert werden, machte ihre Sache aber mehr als ordentlich. Der FCH biss sich die Zähne an der leidenschaftlich verteidigenden Bützower Hintermannschaft aus und sollte nur begünstigt durch eine Wechselunachtsamkeit der Bützower zum entscheidenden 1:0 gelangen. Nichtsdestotrotz konnten die Bützower am Ende des Tages stolz auf die gezeigten Leistungen und den zweiten Platz sein. Auch Cheftrainer Helge Marquardt, der aus der Ferne per Live-Stream das Turnier verfolgte, bescheinigte seinen Männern ein „geiles Turnier“.

Außerdem ging der TSV Bützow nicht gänzlich mit leeren Händen nach Hause: Mit Paul Junge stellten die Bützower den besten Torhüter des Abends. Tony Lübke teilte sich mit zwei weiteren Spielern die Torschützenkanone (allesamt fünf Treffer). Zudem wurde mit Felix Engert im Doberaner Trikot ein ehemaliger Bützower bester Spieler des Abends. Doch auch auf Güstrower Seite in persona von Trainer Scherz verrauchte schnell die Enttäuschung: „Ich bin absolut zufrieden mit unserer Hallensaison. Bis auf das Spiel gegen die Rostocker Robben haben wir stets top Leistungen gezeigt, insofern kann ich meinen Jungs keine Vorwürfe machen!“

TSV Bützow: Paul Junge, Felipe Tostes, Vitor Monteiro, Rei Oami, Marcel Papenhagen, Tony Lübke, Maik Wießmann, Max Niendorf, Philipp Schönbrunn

Güstrower SC: Florian Kirsch, Björn Plate, Björn Boy, Marvin Bartelt, Paul Fichelmann, Tim Peters, Sven Bildhauer, Patrick Runzer


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen