Fussball : Aus im Viertelfinale

Gegen den Berliner AK mussten Marino Strauch (l.) und das Team Nikolaus in einer hitzigen Partie eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Die „Gadebuscher“ spielten allerdings ein gutes Turnier und mussten erst im Viertelfinale die Segel streichen.  Fotos: Hagen Bischoff (2)
1 von 3
Gegen den Berliner AK mussten Marino Strauch (l.) und das Team Nikolaus in einer hitzigen Partie eine 2:3-Niederlage hinnehmen. Die „Gadebuscher“ spielten allerdings ein gutes Turnier und mussten erst im Viertelfinale die Segel streichen. Fotos: Hagen Bischoff (2)

Team Nikolaus aus Gadebusch scheitert beim DKMS-Hallenmasters am späteren Finalisten FC Förderkader René Schneider

nnn.de von
27. Januar 2019, 23:12 Uhr

Das Gadebuscher Team „Team Nikolaus“ hat sich beim Hallenmasters zugunsten der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) im Schweriner belasso am Sonnabend bis ins Viertelfinale gespielt, musste dort dann aber gegen den späteren Finalisten vom FC Förderkader René Schneider die Segel streichen. Dabei erlebten gerade die Rostocker beim Charity-Turnier die Geschichte des Tages.

Die Fußballer des FC Förderkader hatten sich nämlich nach ihrem letzten Vorrundenspiel eigentlich schon auf die Heimreise eingestellt und weilten unter der Dusche, als sie doch noch das „Ticket“ für das Achtelfinale buchten. Weil sich der Torwart von Tennis Borussia Berlin verletzte und ins Krankenhaus musste, die Berliner ihren Schlussmann aber nicht allein durch eine fremde Stadt schicken wollten und somit geschlossen abreisten, rückte der Förderkader als Gruppenfünfter noch in die K.o.-Runde. „Das ist eine Geschichte, die nur der Fußball schreiben kann“, kommentierte Hallenmasters Organisator Steffen Klatt am Turnierende süffisant.

Der war übrigens den ganzen Turnier-Tag über tiefenentspannt und konnte hier und da ein Pläuschchen halten. Das insgesamt vierte DKMS-Hallenmasters auf die Beine zu stellen, war dann allerdings im Vorfeld eine Menge Arbeit. Insgesamt 24 Teams, darunter eine Mannschaft gespickt mit ehemaligen Profis aus Fußball, Handball und Boxen, kickten im belasso für den guten Zweck. Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei ist eine gemeinnützige Organisation, die Knochenmarkspenden unterstützt, um die Heilchancen von Blutkrebs zu verbessern. Dazu benötigt die DKMS Spenden. Das von Steffen Klatt ins Leben gerufene Hallenmasters liefert ein Beispiel, wie das funktionieren kann

Zurück zum Sportlichen: Wie eingangs bereits erwähnt, kickten sich die Spieler des FC Förderkader bis ins Endspiel. Dort unterlagen die Rostocker dann den A-Junioren Holstein Kiels, die damit den Rostocker Robben als Titelträger folgten. Das Team Nikolaus hatte es im belasso in der Gruppe B zum Auftakt mit dem MSV Pampow II zu tun, hatte gegen die Westmecklenburger beim 5:0 allerdings keine Probleme. Das hitzige Gefecht gegen den Berliner AK ging anschließend trotz 2:0-Führung mit 2:3 verloren, danach fertigten die „Gadebuscher“ den SV Chemnitz mit 6:0 ab. Und auch gegen die DKMS-Allstars, die unter anderem mit Oliver Neuville, Jörg Hahnel, Boubacar Sanogo und Dietmar Hirsch aufliefen, siegte beim 4:3 das Team Nikolaus. Das letzte Vorrundenspiel gegen den BFC Dynamo endete mit einem 1:1-Remis.

So wartete im Achtelfinale auf den Gruppenzweiten der TSV Schwerin (Dritter Gruppe A), der beim 4:1 keine Hürde darstellte. Gegen die bereits geduschten und dadurch vielleicht frischer wirkenden Rostocker vom FC Förderkader kam dann beim 2:4 das Aus. Auch wenn das von Heiko Nikolaus ins Leben gerufene Team gern noch weiter gekommen wäre, stand doch der Auftritt für den guten Zweck im Vordergrund.

„Neben dem wichtigen Spendenbetrag haben alle Sportler, Besucher, Sponsoren, Spender und Helfer ein sensationelles Zeichen im Kampf gegen den Blutkrebs gesetzt. Ihnen allen danke ich für die unfassbare Unterstützung. Ich denke, dass wir den Spendenbetrag vom Vorjahr übertreffen und fünfstellig werden“, fasste Organisator Klatt zufrieden zusammen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen