Fussball : Trend auch in Schwerin fortsetzen

In der vergangenen Saison erspielte sich der FC Schönberg auf der Schweriner Paulshöhe bei Dynamo Schwerin ein 2:2-Remis.
In der vergangenen Saison erspielte sich der FC Schönberg auf der Schweriner Paulshöhe bei Dynamo Schwerin ein 2:2-Remis.

Landesliga: FC Schönberg gastiert morgen Nachmittag bei Dynamo Schwerin

von
12. September 2019, 17:59 Uhr

Für den FC Schönberg 95 ist das Spiel morgen um 14 Uhr bei der SG Dynamo Schwerin eine Standortbestimmung. Die Schweriner wollen wie die Nordwestmecklenburger in die Verbandsliga aufsteigen, blieben bislang aber hinter den eigenen Erwartungen zurück. Dynamo ist zwar noch ungeschlagen, von den vier Landesligapartien konnte die SG aber nur eine gewinnen. Drei Mal trennten sich die Schweriner Unentschieden. Darunter war auch ein 1:1 gegen Schlusslicht SV Hafen Rostock. Mit sechs Zählern stehen die Gastgeber deshalb zurzeit nur auf Rang sechs der Landesliga West.

Ganz anders liest sich die Bilanz des FC Schönberg. Die Mannschaft von Trainer Thomas Manthey hat alle Spiele der laufenden Saison in Pokal und Meisterschaft gewonnen. In den vier Meisterschaftsspielen erzielten die Nordwestmecklenburger 23 Treffer – im Schnitt also mehr als fünf Treffer pro Partie. Und mit nur einem Gegentor hat der FC Schönberg 95 auch die beste Abwehr der Liga. „Wir freuen uns riesig auf das Spiel vor den vielen Zuschauern“, sagt Thomas Manthey und ergänzt: „Die Spieler sind super motiviert. Wir wollen den positiven Trend in Schwerin fortsetzen.“

Aufpassen muss Dynamo Schwerin vor allem auf die Offensive des FC Schönberg. Allein Hannes Komoss (7) und Marcel-Sven Meier (6) haben bereits 13 Tore erzielt. Mit Neuzugang Meier ist Sportchef Sven Wittfot ein Volltreffer gelungen. Der ehemalige Oberligaspieler von Strand 08 ist neben Komoss der zweitbeste Torjäger der Liga. Dank ihm ist Schönberg vorne noch unberechenbarer. Thomas Manthey kennt die „spielerischen Qualitäten“ des Neuzugangs noch aus der gemeinsamen Zeit beim VfB Lübeck II und als Trainer beim TSV Schlutup. „Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, dass der Transfer zur neuen Saison geklappt hat“, so Manthey, der auch von Meiers Persönlichkeit überzeugt ist. „Er hat einen Topcharakter, kann sich überall schnell integrieren und ist sich für nichts zu schade. Wenn er mal den Ball verliert, sprintet er sofort zurück“, sagt der FC-Coach. Auch Schönbergs drittbesten Torjäger, Defensivallrounder Marcel Nagel, kennt Manthey schon lange. Ebenfalls aus den gemeinsamen Zeiten beim VfB Lübeck II und beim TSV Schlutup. „Auch er passt überall rein, ist sportlich und charakterlich top.“

Im Derby gegen Schwerin hat Manthey personell die Qual der Wahl. Marvin Worreschck ist wieder zurück. Genauso wie Stephan Weckwert. Und Nick Heymann konnte und durfte nach seinem Muskelfaserriss am vergangenen Wochenende im Pokal gegen den PSV Wismar erstmals wieder spielen. Manthey sagt angesichts des großen Konkurrenzkampfes: „Wir haben personell sehr viele Möglichkeiten“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen