Fußball-Verbandsliga : Extraschichten zahlen sich aus

Matchwinner: Rico Keil schoss den Güstrower SC im Heimspiel gegen den FC Förderkader Rene Schneider mit einem Doppelpack zum 2:1-Erfolg.
Matchwinner: Rico Keil schoss den Güstrower SC im Heimspiel gegen den FC Förderkader Rene Schneider mit einem Doppelpack zum 2:1-Erfolg.

Fußball-Verbandsliga, 12. Spieltag: Zuletzt glückloser Rico Keil trifft beim 2:1-Erfolg des Güstrower SC gegen den FC Förderkader doppelt

Kopf Robert Grabowski.JPG von
11. November 2019, 05:00 Uhr

Nahezu in letzter Minute hat der Güstrower SC in der Fußball-Verbandsliga seinen vierten Sieg in Folge perfekt gemacht. Dank eines Kopfballtreffers von Rico Keil (89.) schlug der GSC den FC Förderkader René Schneider im heimischen Jahnstadion mit 2:1 (0:0). ,,Es war ein hartes Stück Arbeit und genau das, was ich erwartet habe – ein Spiel auf Augenhöhe“, so das Fazit von Güstrows Trainer Holger Scherz. Den Unterschied machte am Ende Rico Keil, dem auch schon der erste GSC-Treffer gelang (48.). ,,Der Junge hatte in der Vorwoche gegen Görmin noch so viele Chancen liegen lassen und deshalb im Training Extraschichten eingelegt. Darum freut es mich für ihn umso mehr“, sagt Holger Scherz. Nur gut, dass er einen zweiten Goalgetter in seinen Reihen hat, denn Güstrows bislang bester Torschütze, Sava-André Mihajlovic, meldete sich für diese Partie mit einem Margen-Darm-Infekt ab.

Bis das Spiel zwischen dem Güstrower SC und dem FC Förderkader an Fahrt aufnahm, verging aber eine ganze Halbzeit. ,,Ich muss mir den Fehler anrechnen lassen, dass wir nur mit einer Sechs gespielt haben. Dadurch waren wir nicht in der Lage, uns über das Mittelfeld durchzuspielen und die Angreifer blieben blass. Stattdessen war eine Spieleröffnung nur durch die Abwehrreihe möglich, und dann auch nur mit langen Bällen, das ist nicht das, was wir uns vorstellen“, betrachtet sich Holger Scherz durchaus selbstkritisch.

In der Halbzeitpause stellte er deshalb um, nahm den Zehner, Philipp Möller, aus dem Spiel und brachte mit Sven Bildhauer eine zweite Sechs – neben dem vorgeschobenen Björn Plate. ,,Plötzlich hatten wir viel besseren Zugriff, waren aktiver und schneller in den Zweikämpfen“, sagt Scherz. Nur drei Minuten nach dem Seitenwechsel war dann Rico Keil das erste Mal zur Stelle. ,,Wir hatten das Spiel im Griff. Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann das zweite Tor fällt“, so Scherz. Doch als Tim Peters eine Riesenmöglichkeit im 1-gegen-1 vorbeischob, kassierte der GSC im Gegenzug den Ausgleich durch Ron Tarra (80.). ,,Da gingen bei einigen schon die Köpfe runter. Ich wollte dann nochmal ein Zeichen setzen, habe mit Paul Mazarin und Patrick Runzer zwei frische Kräfte gebracht. Und tatsächlich macht Rico dann auch noch das 2:1“, freut sich Holger Scherz über sein glückliches Händchen. Eine Flanke von Jonas Reister drückte Keil per Kopf über die Torlinie.

Dadurch war Sieg Nummer vier in Folge perfekt. Der fünfte soll gegen den Penzliener SV folgen. Der starke Aufsteiger gastiert nach dem spielfreien Pokalwochenende am 23. November um 13 Uhr im Jahnstadion.

Güstrower SC: Florian Kirsch – Marvin Bartelt, Vinzent Writschan, Philipp Möller (46. Sven Bildhauer), Tim Schumacher (80. Paul Mazarin), Fabian Weidmann, Rico Keil, Tim Peters (86. Patrick Runzer), Jonas Reister, Bjön Plate, Björn Boy


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen