Fußball-Kreisoberliga : Physisch mehr entgegengebracht

Szene mit Seltenheitswert: Klein Belitz’ Torhüter Maik Radke (r.) wurde von den Rühnern um Toptorjäger Robert Schlicht (l.) viel weniger beschäftigt als erwartet. Stattdessen gewann der SVB das Derby mit 1:0.
Szene mit Seltenheitswert: Klein Belitz’ Torhüter Maik Radke (r.) wurde von den Rühnern um Toptorjäger Robert Schlicht (l.) viel weniger beschäftigt als erwartet. Stattdessen gewann der SVB das Derby mit 1:0.

Fußball-Kreisoberliga Warnow, Staffel I, 5. Spieltag: SV Klein Belitz schlägt den FSV Rühn im Derby vor 95 Zuschauern mit 1:0

von
25. September 2019, 05:00 Uhr

Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge fand der Kreisoberliga-Aufsteiger vom SV Klein Belitz in die Erfolgsspur zurück und sicherte sich durch einen 1:0-Derbyerfolg über den FSV Rühn den ersehnten zweiten Saisonsieg.

Während der Gegner mit dem Selbstvertrauen von zwei Siegen in Folge in die Partie startete, zeigten sich die Belitzer nach 15 Gegentoren in drei Spielen zuletzt vor allem defensiv verunsichert. Doch gerade die neuformierte Hintermannschaft um Daniel Tempelmann und Rico Bahr legte in dieser Begegnung den Grundstein für den wichtigen Erfolg. So wurden die Gäste weitgehend vom eigenen Tor ferngehalten und kamen im ersten Durchgang nur zu einer echten Torchance. Nach einem katastrophalen Rückpass aus dem Mittelfeld kam plötzlich Robert Schlicht völlig freistehend an den Ball. Neben einer vermeintlichen Abseitsposition zeigte sich Torwart Maik Radke aber auch auf dem Posten (7.). Auf der anderen Seite legten die Belitzer zudem den größeren Willen an den Tag und erarbeiteten sich leichte Vorteile. Durch einen Pfostentreffer (15.) und einen knapp verzogenen Volleyschuss nach einem Eckball (20.) ergab sich bis zur Halbzeitpause somit auch ein Chancenplus.

Auch vom verletzungsbedingten Ausfall von Angreifer Marco Loppnow ließ sich die Dethloff-Elf nach dem Seitenwechsel nicht verunsichern. Vor allem taktisch lieferte die Truppe weiterhin eine starke Teamleistung ab und gewährte dem Gegner nur wenige Räume. Ein Kopfball von Markus Shaqiri blieb zunächst die einzige ernsthafte Rühner Torchance (50.). Nachdem sich durch Justin Laatz (53./gehalten) und Christian Riemann (65./Freistoß an die Latte) aber weiter eigene gute Möglichkeiten ergaben, folgte in der 69. Minute der erlösende Führungstreffer. Eine Klärungsaktion weit vor seinem eigenen Strafraum nutzte Torwart Maik Radke überlegt für eine gute Spieleröffnung aus und leitete somit den entscheidenden Angriff ein. Justin Laatz tauchte letztlich frei vor Rühns Schlussmann Christian Ladwig auf und verlud diesen gekonnt zu seinem dritten Saisontor. Da es bei der gegnerischen Schlussoffensive nur noch zu einem knappen Torschuss von Tom Dittmann reichte (87.), blieb der FSV erstmals seit April gänzlich ohne Torerfolg und konnte den verdienten Heimsieg somit nicht mehr verhindern.

„Eigentlich wollten wir an die letzten beiden Ligasiege anschließen, aber die Personalsituation dämpfte den Optimismus schon vorher etwas. Fußballerisch boten dann beide Seiten keinen Leckerbissen und das zähe Spiel war geprägt von wenig Tempo und Ballstafetten, aber Unterbrechungen. Gerade physisch bekam Klein Belitz mehr auf die Reihe und holte sich die drei Punkte leider nicht unverdient“, so das Fazit von FSV-Kicker David Pusch.

SV Klein Belitz: Maik Radke – Daniel Tempelmann, Hannes Heuckendorf, Pierre Woschniak, Dennis Kracht, Justin Laatz, Rico Bahr, Ralf Marcinkowski, Christian Riemann, Patrik Borsdorf, Marco Loppnow (46. Felix Reich).

FSV Rühn: Christian Ladwig – Ole Grabow (23. Markus Shaquiri), Tom Dittmann, Max Deisting, Hannes Techentin (60. Marco Medler), Robert Schlicht, Paul Lemke, Patrick Schulz, David Pusch, Charlie Dahlmann, Martin Finck


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen