Fussball Landespokal : Pokalüberraschung bleibt aus

Förderkaders Hans Christian Schmidt, hier flankiert von Philipp Seemann (r.) und Niklas Kanter, sorgte gegen den Hagenower SV für das 1:0 des Verbandsligisten.
Förderkaders Hans Christian Schmidt, hier flankiert von Philipp Seemann (r.) und Niklas Kanter, sorgte gegen den Hagenower SV für das 1:0 des Verbandsligisten.

Hagenower SV bietet Favoriten FC Förderkader René Schneider ordentlich Paroli und verliert nur mit 0:2

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
11. August 2019, 00:00 Uhr

Die Landesliga-Kicker des Hagenower SV haben in der ersten Runde des Landespokals dem Favoriten vom FC Förderkader René Schneider ordentlich Paroli geboten. Die Schützlinge von Trainer Dirk Hoffmann unterlagen dem Verbandsligisten lediglich mit 0:2 (0:1).

Nach dem erfolgreichen Ligastart wollten die Hagenower auch im Pokal das Maximum rausholen, dem Verbandsligisten vom FC Förderkader René Schneider alles abverlangen und vielleicht eine Überraschung landen. Diese Vorhaben konnten die Gastgeber jedoch nur in einigen Spielphasen umsetzen. A-Jugendspieler Lucas Poenitzsch gab in der Hagenower Ersten im Pokal seinen Einstand und hinterließ beim Trainer einen guten Eindruck.

Von Beginn an drückte der Verbandsligist auf die Tube und auf den ersten Treffer. Luca Fischer im Hagenower Tor war gleich mehrfach gefragt und hielt seinen Kasten vorerst auch sauber. Die wenigen Offensivaktionen der Hagenower sorgten insgesamt für zu wenig Entlastung. Die Gäste hatten genug Raum, ihr Spiel aufzuziehen und es ergaben sich weitere Möglichkeiten. Nach einer flachen Hereingabe in der 37. Minute erzielte Hans Christian Schmidt den Rostocker Führungstreffer.

Verletzungsbedingt musste der Hagenower Schlussmann Luca Fischer zur Halbzeit durch Marvin Brall ersetzt werden. Auch der Ersatzmann stellte direkt nach Wiederanpfiff sein Können unter Beweis, als er einen Fernschuss stark parierte. Kurz darauf war aber auch er machtlos. Ein Klärungsversuch von HSV-Kapitän Danilo Grewe per Kopf landete zum 0:2 im eigenen Tor (51.).

Anschließend gelang es den Hagenowern, trotz spielerischer Überlegenheit der Gäste, einige eigene Akzente zu setzen. Marcel Konrad scheiterte nach langem Sprint an Henning Kragl im Rostocker Kasten (72.). Auf der anderen Seite verpassten es die Gäste jedoch auch, einige gute Hereingaben zu verwerten. Den Schlusspunkt setzten dann nochmal die Hausherren. Enrico Grewe scheiterte aus Nahdistanz am stark reagierenden Förderkader-Torwart. (89.)

Am Ende war es auch aus Gastgebersicht ein verdienter Sieg des Verbandsligisten. Erstes Fazit: Die wenigen, aber durchaus guten Chancen des HSV müssen in den kommenden Wochen besser genutzt werden.

Hagenower SV: Fischer (46. Brall) – D. Grewe, Wojatzky (74. Klimaschka), Carmon, Greitens, Seemann, E. Grewe, Kaatz (66. Poenitzsch), Lüth, Kanter, Konrad.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen