Fussball-Landesliga : Polzer fanden offensiv kaum statt

Hauptsache weg: In der Anfangsphase stand Maik Becker im Polzer Tor immer wieder im Mittelpunkt. Der gelernte Abwehrspieler gab auf der ungewohnten Position alles.
Hauptsache weg: In der Anfangsphase stand Maik Becker im Polzer Tor immer wieder im Mittelpunkt. Der gelernte Abwehrspieler gab auf der ungewohnten Position alles.

Fußball-Landesliga: SV Blau-Weiß kommt bei 0:3-Niederlage im Nachholspiel gegen Dynamo Schwerin nur zu wenigen Abschlüssen.

23-11441961_23-66107388_1416392027.JPG von
17. November 2019, 00:00 Uhr

Nichts zu holen gab es für die Landesliga-Fußballer des SV Blau-Weiß Polz im Nachholspiel bei der SG Dynamo Schwerin. Nach der 0:3-Niederlage rangieren sie weiter auf dem 13. Tabellenplatz. Der wäre am Saisonende auf Grund der neuerlichen Spielklassenreform gleichbedeutend mit dem Abstieg. Zur Erinnerung: Weil die Landesliga-Staffeln Ost und West zum kommenden Spieljahr wieder auf 14 Mannschaften reduziert werden, müssen die Teams, die auf den Plätzen 13 bis 16 abschließen, den Weg in eine der vier Landesklassen antreten.

Als erste positive Nachricht für alle Beteiligten präsentierte sich die Paulshöhe trotz des Dauerregens, den der Platz am Vormittag „schlucken“ musste, in sehr gut bespielbarem Zustand. Die Heimelf legte schwungvoll los und setzte den Gegner gleich unter Druck. In der 4. Minute testete Nicklas Klingberg erstmals den im Polzer Tor stehenden Maik Becker. Der gelernte Defensivmann musste erneut Stammkeeper Steffen Gebert (Urlaub) ersetzen und wenig später auch schon hinter sich greifen. Nach einer schlecht abgewehrten Ecke segelte der Ball sofort wieder in den Strafraum. Becker wollte fangen. Eine schlechte Entscheidung. Das Spielgerät rutschte ihm durch die Hände. Genau auf den Kopf von Dynamo-Kapitän Marcel Grube, der wenig Probleme hatte, zum 1:0 einzunicken (7.). In der Folge brannte es einige Male lichterloh vor dem Polzer Tor. Mit Glück, Geschick und Aluminiumunterstützung überstanden die Gäste diese Phase ohne weitere Gegentreffer. Der Tabellenfünfte musste sich den Vorwurf gefallen, fahrlässig mit seinen Chancen umzugehen. Das galt insbesondere für eine Szene in der 22. Minute. Nach einer der zahlreichen Ecken kam der mit aufgerückte Innenverteidiger Florian Hillmer völlig frei zum Kopfball und verfehlte doch aus kurzer Distanz das Ziel. Im weiteren Verlauf passierte nicht mehr viel. Die Blau-Weißen schafften es jetzt besser, den Gegner vom Tor fernzuhalten. Von eigenen Offensivaktionen konnte allerdings kaum die Rede sein. Ein Dropkick von Robert Wallbaum (33.). Mehr gab es nicht zu notieren.

Wallbaum hätte den Spielverlauf zu Beginn der zweiten Halbzeit auf den Kopf stellen können. Einen langen Ball von Michael Krogmann nahm der Stürmer sehr gut mit, scheiterte dann aber am Dynamo-Keeper (55.). Beim 2:0 halfen die Gäste tatkräftig mit. Anstatt zu klären, schoss ein Verteidiger den anderen an. Der Ball landete vor den Füßen von Özgür Köse, der sich mit einem Schuss ins lange Eck bedankte (65.). Svjatoslov Lissovskij hätte noch einmal für Spannung sorgen können, brachte nach einer Kopfballverlängerung von Thilo Wilkens aber keinen Druck hinter seine Volleyabnahme (70.). Als stattdessen im direkten Gegenzug Nicklas Klingberg ein Laufduell gewann, Maik Becker umkurvte und seine Spitzenposition in der Torjägerliste mit dem 17. Saisontreffer untermauerte (71.), war die Partie endgültig gelaufen. Die Polzer konnten von Glück sagen, dass die Dynamos im Abschluss mehrfach den besser postierten Nebenmann übersahen und ein Grube-Kopfball an die Latte klatschte (77.).

Trainer Steffen Willuweit zeigte sich enttäuscht: „Das war eine schlechte Leistung von uns. Wir hatten klare Schnelligkeitsnachteile, sind oft gar nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben uns insgesamt viel zu viele Fehler erlaubt.“

SV Blau-Weiß Polz: Becker – Mau, Schult, Krogmann, Kies, Köster, Richter (57. F. Permin), Lissovskij, Freitag (57. Uller), Wilkens, Wallbaum (79. Chr. Permin)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen