Parchimer Querfeldeinrennen : Am Sonntag läutet die letzte Runden-Glocke

Per Rennrad oder Mountainbike geht es am Sonntag in den Herbstwald.
Per Rennrad oder Mountainbike geht es am Sonntag in den Herbstwald.

Mit dem 60. Parchimer Querfeldeinrennen geht die Ära dieser Veranstaltung in den Sonnenbergen zu Ende

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
17. Oktober 2019, 00:00 Uhr

In den Sonnenbergen bei Parchim wird die Glocke zum letzten Mal die letzten Runden einläuten. Seit 1959 gibt es das Parchimer Querfeldeinrennen. Das 60. Jubiläum, das am Sonntag ab 10 Uhr mit den Rennen der Jugendklassen startet, wird das letzte sein. Da spielt schon eine Portion Wehmut mit. Vor allem bei Horst Serwitzki, der vor wenigen Tagen seinen 80. Geburtstag feierte. Er war bis auf ein Rennen immer mit dabei. Also 59 Mal war er Aktivposten im Organisationsteam, stand als Kampfrichter an der Start-und-Ziellinie, führte die Siegerehrungen durch.

Im Hauptrennen der Männer stand der Parchimer Gerhard Genkel in den ersten drei Jahren (1959 bis 1961 auf dem obersten Siegertreppchen. Mit Jens Boriczka (1989) und Matthias Sellnow (2006) siegten später ebenfalls Lokalmatadore aus Parchim. Einem heute noch international bekannten Fahrer, André Greipel, gratulierte Horst Serwitzki im Jahr 2003 zum Sieg in den Sonnenbergen.

In diesem Jahr werden rund 80 Radrenner, von den Elfjährigen bis zu den Senioren, auf den etwa 1,3 Kilometer langen Rundkurs gehen. „Wenn das Wetter einigermaßen mitspielt, kann nichts schief gehen“, sagt Rolf Gramm, Vorsitzender des Gastgebervereins RSV Vorwärts Parchim. Denn die Vereinsmitglieder haben in den letzten Tagen alles dafür unternommen, dass die anspruchsvolle Strecke auch gut befahrbar ist. „Es gab schon Rennen, wo Bäche die Strecke runterliefen oder Schnee lag. Richtige Querfeldein-Radsportler hält das aber nicht ab, ihren Wettkampf zu absolvieren“, erinnert sich der Parchimer.

Am Sonntag, punkt 10 Uhr, gehen die ersten Teilnehmer auf die Strecke. Die elf- bis 13-jährigen Mädchen und Jungen absolvieren den Kurs als Crosslauf. Ab der Altersklasse U15 geht es aufs Rad. Zur Siegerehrung der Kinder hat sich Thomas Stein (Fahrrad Fricke) angekündigt und ein paar kleine Präsente im Gepäck.

Ab 11 Uhr startet die Hobbyklasse (Frauen und Männer bis 18 und über 18 Jahre), die mit Mountain Bikes auf den Kurs gehen darf. Für Kurzentschlossenen ist eine Anmeldungen vor Ort möglich. Das Rennen der Männer Elite und Master startet um 12 Uhr. Diese Sportler sind ca. 40 Minuten auf der Strecke. „Zuschauer sind an der Strecke gern gesehen“, lädt Rolf Gramm zum Sonntagsspaziergang ein. Für Aktive und Zuschauer hat der Gastgeber an der Strecke Kaffee oder Tee parat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen