Fussball Landesliga West : Chance nach Halbzeitpause nicht genutzt

Parchims Kapitän Max Louis Flörke traf kurz nach der Pause per Elfmeter zum 1:2-Anschluss, ehe kurz danach ein Doppelpack des FSV die Hoffnung auf ein Remis zunichte machte.
Parchims Kapitän Max Louis Flörke traf kurz nach der Pause per Elfmeter zum 1:2-Anschluss, ehe kurz danach ein Doppelpack des FSV die Hoffnung auf ein Remis zunichte machte.

SC Parchim unterliegt im eigenen Stadion starkem Aufsteiger FSV Bentwisch mit 2:4 (0:2)

23-11441959_23-66107802_1416392141.JPG von
07. Oktober 2019, 00:00 Uhr

Gegen den Tabellenzweiten der Landesliga West FSV Bentwisch unterlag der SC Parchim im heimischen Stadion am See mit 2:4, bleibt aber mit acht Punkten Tabellenachter. „Wir machen in den entscheidenden Phase zu viele Fehler“, sagt Trainer Andreas Nath. Dabei spricht er vor allem die guten Phasen seiner Mannschaft an. Zum Beispiel als der Anschlusstreffer zum 1:2 durch den verwandelten Elfmeter von Kapitän Max Louis Flörke fiel (47. Minute) und die Gäste mit einem Doppelschlag zum 1:4 (50., 55.) antworteten. Damit war ein möglicher Punktgewinn vom Tisch. Mehr als der Treffer zum 2:4 durch Tom Schätz in der 61. Minute gelang dem Gastgeber nicht mehr, obwohl er deutlich mutiger und zweikampfstärker auftrat als noch vor der Pause.

Der FSV nutzte eine Standardsituation zur Führung. Sebastian Lau köpfte einen Eckball aus kurzer Entfernung in die Maschen (17.). Erst nach einer halben Stunde kamen die Hausherren etwas besser in die Partie. Einen Freistoß von Felix Gebert köpfte Felix Freitag an den Pfosten (41.). Doch praktisch im Gegenzug fiel das 0:2. Ein Diagonalball von der rechten Seite landete im Strafraum bei Philipp Berndt, der Parchims Keeper Robert Draempaehl umkurvte und einschob (43.).

Die zweite Hälfte war gerade angepfiffen, da gelang dem SCP auf der linken Außenbahn eine gute Kombination über Erik Weidenhagen, Olaf Jaeger, Bastian Luther-Schlenker und Mutassem Shehada. Der zuletzt genannte wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Den Elfmeter verwandelte Max Louis Flörke zum 1:2 (47.). Nur drei Minuten danach gab es jedoch auch im Parchimer Strafraum einen Elfer, den Berndt zum 1:3 verwandelte (50.). Wenig später bekam die SCP-Abwehr keinen Zugriff auf einen Bentwischer Angriff und Percy Rodeck erhöhte unbedrängt auf 1:4 (56.). Damit war eine Vorentscheidung in der Partie gefallen und die Hoffnung auf einen Punkt dahin.

Der SCP ließ sich aber nicht hängen. Bedient von Mutassem Shehada setzte Olaf Jaeger den Ball über den Querbalken (57.). Eine gute Stunde war gespielt, als die Hausherren erneut verkürzten. Max Louis Flörke gewann einen Zweikampf im Mittelfeld in klasse Manier und bediente Franz Dahl, der sofort in die Spitze weiterleitete. Dort lief Tom Schätz auf das Tor zu und vollendete nervenstark zum 2:4 (61.). Robert Draempaehl vereitelte mit einer starken Parade gegen Rodeck den fünften Gegentreffer (70.). Ansonsten spielte in der Schlussphase eigentlich nur noch der SC Parchim. Der Anschlusstreffer wollte aber nicht mehr fallen.

Am Sonntag reisen die Parchimer in der 3. Runde des Landespokals zum Mulsower SV. Eine Woche später folgt die Landesligapartie beim FC Anker Wismar II.


Torfolge: 0:1 Sebastian Lau (17.), 0:2 Philipp Berndt (43.), 1:2 Max Louis Flörke (47./Foulstrafstoß), 1:3 Berndt (50., Foulstrafstoß), 1:4 Percy Rodeck (55.), 2:4 Tom Schätz (61.); SC Parchim: Draempaehl; Weidenhagen, Flörke, Kettler (56. Fokuhl), Gebert (74. Haase), Luther-Schlenker, Freitag, Jaeger, Shehada, Schätz, Dahl


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen