Springreiten : Bruhns als Blüthen-Sieger zur DM

Der römische Centurio Reiner Borchert aus Legde hatte sich diesmal himmlischen Beistand mitgebracht.  Fotos: Oliver Knoll (5)
1 von 5
Der römische Centurio Reiner Borchert aus Legde hatte sich diesmal himmlischen Beistand mitgebracht. Fotos: Oliver Knoll (5)

Springreiter aus Gadow gewinnt Hauptprüfung und Sonderprämie / Insgesamt 2 500 Besucher beim 66. Turnier des RFV

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
10. Juni 2019, 23:13 Uhr

Rund 2 500 Besucher, hervorragende Bedingungen für Pferd und Reiter, zehn Siege für Prignitzer Reitsportler, ein abwechslungsreiches Schauprogramm und eine insgesamt sehr gute Stimmung – das 66. Reit-, Spring- und Fahrturnier machte Spaß. „Wir hatten insgesamt eine sehr positive Resonanz, haben die Reiter sehr gut bedient. Platzverhältnisse und Hindernisse waren sehr gut“, freute sich auch Heinrich Blume, Vereinsvorsitzender des RFV Blüthen.

Er sah zehn Prignitzer Erfolge in Dressur-, Spring- und Fahrsport und wird sich bestimmt gefreut haben, dass die Siege in den Hauptprüfungen zum Abschluss der drei Tage, die M-Dressur durch Jeannette See mit Waschanti (RV Lindenhof Klein Woltersdorf) und das M-Springen mit Stechen durch Robert Bruhns mit Geppathie (Jumping Arena Gadow), im Kreis blieben.

Vor allem für Robert Bruhns war es ein besonderes Erlebnis: „In diesem Jahr ließ sich Blüthen in meinen Turnierplan integrieren. Aber die Entscheidung fällt mir jedes Jahr schwer. Zu Pfingsten gibt es viele sehr schöne auch hochkarätige Turniere. Hier lockte auch das Extra-Sponsoring von Kurt Träger, Plakatlicht. So oft gewinnt man auf diesem Level nicht so viel Geld (500 Euro - Anm. d. Red.). Ich freue mich auf nun auf meine nächste große Herausforderung. Ich darf dieses Jahr zu den deutschen Meisterschaften nach Balve, die bereits Donnerstag beginnen“, erklärte Bruhns. „Blüthen ist eigentlich das dichteste Turnier von uns aus, quasi das Heimturnier. Ich reite gern hier, weil Blüthen ein wunderschönen Platz hat und viele Zuschauer am Sport teilnehmen“, fügte er hinzu.

Weitere Prignitzer Siege gab es für Thomas Kann (RFV Uenze, Maria Banik (RFV Bresch), noch einmal Jeannette See, Angelina Luisa Schulz und Emely Bergemann (beide RFV Putlitz), im Fahrsport zweimal durch Gerald Tuppat (PSV Am Meynbach) sowie im Führzügel-Wettbewerb mit Kostüm durch Kimberley Ashley Wagner (RSG Pritzwalk) für die sportliche Leistung. Für das beste Kostüm wurde Charlotte Wolgast (RFV Blüthen) ausgezeichnet. Auf die Teilnehmer dieser Konkurrenz wartete im Anschluss noch ein besonderer Preis, denn die Richter forderten ein Eis für die sechs Starter. Nur wer bezahlt? Die Frage war schnell geklärt, Marlies Blume, Frau von Heinrich Blume, übernahm spontan die Kosten. Was ein Lächeln in die Gesichter der Kinder zauberte.

Ein Lächeln in die Gesichter der Zuschauer zauberte das Schauprogramm. Der Römerwagen, die Fahrt eines kleinen Ponys durch die Pferde eines Vierspänners und der Springwettbewerb ohne Sattel in Kostümen begeisterten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen