Schwimmen : Delphine fischen reichlich Gold

Bronze gewann die SCDW-Mixstaffel über 4 x 50 m in der Besetzung Luc Nadolny, Lea Fürstenberg, Lea Altenburg und Carlo Wolf (v. l.).
Bronze gewann die SCDW-Mixstaffel über 4 x 50 m in der Besetzung Luc Nadolny, Lea Fürstenberg, Lea Altenburg und Carlo Wolf (v. l.).

Sieben Titel für Schwimmer des SCD Wittenberge bei Landesmeisterschaften in Schwedt

von
07. November 2019, 02:24 Uhr

Zu den Offenen Kurzbahnmeisterschaften des Landes-Schwimmverbandes (LSV) Brandenburg in Schwedt mit mehr als 300 Schwimmern aus 20 Vereinen reisten 13 Sportler des SchwimmClubs Delphin (SCDW) Wittenberge. Die Prignitzer zeigten, dass sie im Land vorn mit dabei sind. Ihre stolze Bilanz: Sieben Landestitel und ein Landesrekord.

Eindrucksvoll bewies das vor allem Paul Hamann (Jahrgang 2009), der insgesamt vier Landesmeistertitel, eine Silbermedaille und noch einmal Gold in der Staffel gewann. Er dominierte die 50 m und 100 m Rücken, ließ alle Konkurrenten über 50 m Brust und Freistil hinter sich und musste über 100 m Freistil nur einem Schwimmer aus Potsdam den Vortritt lassen. Die wertvollste Leistung lieferte Paul Hamann dabei über 50 m Rücken ab: In 34,61 Sekunden stellte er einen neuen Brandenburger Landesrekord auf.

Gold hatte Lea Altenburg (2003) über 50 und 100 m Brust für sich abonniert. Ihre 100 m Zeit in 1:18,34 Min. bedeutete gleichzeitig neuen Vereinsrekord. Dazu gewann sie Bronze über 50 m Freistil.

Eine riesengroße Überraschung war die siebente Goldmedaille. Die erkämpfte sich die 4 x 50 m Lagen-Staffel der jungen Männer (2005-09). In der Besetzung Marlon Hamel (Rücken), August Frahm (Brust), Tamias Schöne (Schmetterling) und Paul Hamann (Freistil) gewannen sie in 2:05,43 Min. den Titel vor Neubrandenburg und Potsdam. Diese vier jungen Herren wurden auch noch Vize-Landesmeister in der 4 x 50 m Freistil-Staffel (1:51,92 min).

Auf dem Bronzeplatz kam die SCDW-Mixstaffel über 4 x 50 m Freistil (offene Klasse) ins Ziel. In der Besetzung Luc Nadolny, Carlo Wolf, Lea Altenburg und Lea Fürstenberg schwammen sie schnelle 1:50,63 Minutem. Nur die Potsdamer und die Gastgeber schlugen vor ihnen an.

Als zweifacher Silberfisch entpuppte sich Sportschüler Tamias Schöne (2005) über 100 m (1:04, 25 min.) und 200 m Rücken (2:20,45 min.). Diese schnellen Zeiten sind jetzt neue SCDW-Vereinsrekorde.

Silber gewann August Frahm über 50 m Freistil (28,27 sek.). Zwei Bronzemedaillen holte Marlon Hamel (2005) über 100 m Rücken und 50 m Brust. Außerdem blieb er über 100 m Freistil erstmals unter der Schallmauer von einer Minute (59,91 sek.). Ebenfalls zwei mal Bronze sicherte sich Brustspezialist Luc Nadolny (offene Klasse) über 50 m und 100 m.

Stolz und glücklich war auch SCDW-Küken Merle Schäfer (2010), die bei Ihren ersten Kurzbahn-Landesmeisterschaften eine Bronzemedaille über 50 m Freistil in schnellen 35,31 sek. gewann. Zusätzlich gab es für sie noch zweimal „Holz“ über 50 m Rücken und 100 m Lagen, wobei der Podestplatz jeweils nicht mal 0,5 sek. entfernt war. Alle drei geschwommenen Zeiten sind neuer SCDW-Rekord bei den Mädchen im Jahrgang 2010.

Nicht unerwähnt bleiben sollen die tollen Leistungen von Felix Pokern (2009), Jill Brauer, Caren Wolf (beide 2003), Lea Fürstenberg (2004), Jannis Schöne und Carlo Wolf (beide 2002). Mehrere persönliche Bestleistungen und Platzierungen in den TopTen, teilweise knapp an einem Podestplatz vorbei, unterstreichen das hervorragende Ergebnis der Wittenberger Delphine, die von ihrem Trainer Ricardo Golz super vorbereitet waren.

Für die SCDW-Sportler steht am 23. November in Wittenberge der Jugend-Schwimmpokal des MS-Sicherheitsdienstes auf dem Wettkampfplan. Da wollen die Delphine erneut zeigen was in ihnen steckt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen