Leichtathletik : „Der Abschied fällt schon schwer“

Nach sieben Jahren Training am Leistungsstützpunkt in Karstädt wechselt Zoe Stephan (r., mit Trainer Axel Richert) an die Sportschule nach Potsdam.
Foto:
Nach sieben Jahren Training am Leistungsstützpunkt in Karstädt wechselt Zoe Stephan (r., mit Trainer Axel Richert) an die Sportschule nach Potsdam.

Karstädter Leichtathletik-Talent Zoe Stephan wechselt zum kommenden Schulhalbjahr an die Sportschule nach Potsdam

von
09. Februar 2018, 21:19 Uhr

Die Koffer sind gepackt, die meisten Abschiedszeremonien ausgestanden. Am Montag beginnt für Zoe Stephan ein neuer Lebensabschnitt. Das Leichtathletik-Talent des SC Hertha Karstädt verlässt den Leistungsstützpunkt Karstädt und die Prignitz und wechselt an die Sportschule nach Potsdam. Dort wird die junge Sportlerin im Internat ihre Schulzeit fortsetzen und gleichzeitig mit gezieltem Training sportlich gefördert.

„Der Abschied fällt schon schwer. Sieben Jahre habe ich hier trainiert“, erzählt Zoe Stephan mit etwas Wehmut. An diesem Nachmittag verabschiedet sie sich in der Löcknitzhalle mit Kuchen und Gebäck von ihren Trainingskameraden. Sieben Jahre, in denen sie zuletzt in der Karstädter Wurftrainingsgruppe unter Trainer Daniel Stephan zu einem hoffnungsvollen Talent in den Wurfdisziplinen heranwuchs. „Wenn das sogar schon mit Jürgen Schult ein früherer Weltklasse-Diskuswerfer sagt, dann wird das wohl stimmen“, ist auch der Karstädter Leichtathletik-Trainer Axel Richert stolz.

Die 14-jährige Zoe ist bescheiden. Über eine Sport-AG kam sie zur Leichtathletik, fand bald Gefallen an den technischen Disziplinen. Übte erst Kugelstoßen, dann Speer- und Diskuswurf. Mittlerweile ist die junge Sportlerin Inhaberin von acht Kreisrekorden, gewann im vergangenen Jahr in ihrer Altersklasse die Landesmeistertitel im Diskuswurf und im Kugelstoßen sowie im Blockmehrkampf Wurf und qualifizierte sich für die deutschen Meisterschaften.

Dort lief es wegen einer bereits länger währenden Rückenverletzung nicht so gut. „Ich habe mein Bestes probiert. Doch das Erlebnis insgesamt war echt cool“, sagt Zoe Stephan über Platz 23 bei den nationalen Titelkämpfen. Da war die Prignitzerin schon längst im Visier der Potsdamer. „Vor zwei Jahren hatten sie mir dort schon einen Platz im Internat angeboten. Aber da war ich 13 und meiner Meinung nach noch zu jung“, berichtet die Karstädterin. Diesmal wagt sie den Schritt, hatte sich zuvor im Internet noch einmal informiert und Probetage absolviert. Ihr Urteil: „Die sind da alle ganz nett.“

Ab kommendem Montag wird es ernst. Schule und Training und sehr gute Bedingungen. Bei Wettkämpfen startet Zoe Stephan, die gern Gitarre spielt, weiter für SC Hertha Karstädt und die LG Prignitz. Und das Ziel, das sie sich in und für Potsdam gesetzt hat, hängt auch mit Wettkämpfen zusammen: „Ich möchte gerne wieder an den deutschen Meisterschaften teilnehmen. Nicht nur im Blockmehrkampf, sondern auch in den Einzeldisziplinen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen