handball : Erfolgreiches Wochenende

Toralf Hampel steuerte sieben Tore zum klaren Heimsieg der Perleberger gegen die Bernauer Bären bei
Toralf Hampel steuerte sieben Tore zum klaren Heimsieg der Perleberger gegen die Bernauer Bären bei

Handball: Wittenberge und Perleberg landen klare Siege, Pritzwalk mit Remis

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
11. November 2019, 05:39 Uhr

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den drei auf Landesebene spielenden Prignitzer Handballteams. Der PHC Wittenberge landete in der Verbandsliga Nord einen überraschend deutlichen Sieg bei Hansa Wittstock. In der Landesliga Nord ließ Gastgeber Blau/Weiß Perleberg dem HSV Bernauer Bären keine Chance, während der HC Pritzwalk bei Schlusslicht Bad Freienwalde II (24:24) zumindest noch einen Punkt holte.


Hansa Wittstock – PHC Wittenberge 24:35

Mit einer eindrucksvollen Mannschaftsleistung haben sich die Wittenberger beim Aufsteiger in Wittstock den vierten Saisonerfolg gesichert. Lohn war der Sprung auf Tabellenplatz vier. Angeführt vom am Ende 13-fachen Torschützen Martin Giske, der bei seinen sieben Versuchen vom Siebenmeterpunkt keine Schwäche zeigte und sieben Mal traf, lag der PHC bereits nach fünf Minuten mit 4:0 vorn und baute seinen Vorsprung bis zur 20. Minute auf 14:6 aus. Zur Halbzeitpause hieß es 15:9 für die Gäste.

Auch nach dem Seitenwechsel knüpften die Elbestädter nahtlos an die ersten 30 Minuten an. Martin Giske schraubte das Ergebnis mit fünf Toren innerhalb von gerade einmal vier Minuten auf 20:11 in die Höhe. Auch wenn der Vorsprung bis zum Spielende leicht schmolz, war man beim PHC absolut zufrieden. „Wir haben Wittstock gleich in der ersten Viertelstunde den Zahn gezogen. Die Abwehr hat gut gestanden, so wie es eigentlich immer sein sollte. Und vorn haben wir das gut durchgezogen“, meinte Wittenberges Martin Hückel. „Es war ein faires Spiel. Wittstock hatte zu keiner Zeit eine Chance. Der Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung“, so Hückel.

PHC Wittenberge: Robert Dehnert, Oliver Glatz – Martin Hückel (4), Martin Giske (13), Patrick Cesla (3), David Krabbe (1), Karl Giske , Sebastian Könning (4), Bastian Prieß (2), Tobias Jüchert (2), Christoph Böcker (2), Christian Feind (3), Konrad Naumann (2), Markus Walter (3)


Blau/Weiß Perleberg – Bernauer Bären 40:31

„Es war ein wenig spektakulärer Sieg, der zu keiner Zeit in Gefahr war. Wir waren gegenüber den jungen Bernauern das körperlich stärkere Team“, meinte Perlebergs zehnfacher Torschütze Mirko Helmdach nach dem über weite Strecken dominant geführten Heimspiel. Nur bis zum 3:3 (6.) konnten die Gäste noch halbwegs dagegenhalten. Dann nutzten die Blau/Weißen nach Zeitstrafen für die Bären die mehrfache Überzahl und setzten sich bereits bis zur Pause auf 21:15 ab. Auch nach dem Seitenwechsel hatten die Gastgeber alles im Griff, gaben allen Spielern ihre Einsatzzeiten und und bauten ihren Vorsprung durch das von Hagen Waldhoefer kurz vor der Schlusssirene erzielte 40. Tor auf neun Treffer aus. „Manchmal spielen wir aber noch zu statisch“, so Helmdach, der noch die Rote Karte (50.) sah.

Blau-Weiß Perleberg: Andreas Ebeling, Sascha Domres, Cezar-Cosmin Cosoi – Tobias Köhler (5), Gordon Wudke (9), Toralf Hampel (7), Mirko Helmdach (10), Marcel Domagala (6), Sebastian Lux (2), Hagen Walhoefer (1), Rene Neuschl, Mirko Großer, Bastian Kell

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen