Schwung aus den Auswärtsspielen mitnehmen

Seedorfer Kegler empfangen in der 1. Bundesliga Hannover und Bergedorf

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
25. Oktober 2019, 05:36 Uhr

Nach den überraschenden Punktgewinnen zuletzt in Bremen und Hamburg-Bergedorf wollen die Bohlekegler vom SV Löcknitzstrand Seedorf 1919 die gute Stimmung nun auch ins zweite Heimwochenende der noch jungen Saison mitnehmen. Am Samstag (13 Uhr) haben die Prignitzer in der Vorrunde der 1. Bundesliga Staffel 1 zunächst den Rekordmeister KSK Rivalen Hannover zu Gast. Am Sonntag (10 Uhr) steht dann bereits das zweite Duell gegen den SKV Bergedorf (Hinspiel:1:2) auf dem Spielplan. Beide Teams haben, wie die Seedorfer, derzeit 7:5 Punkte auf der Habenseite.

„Ziel sind zwei 3:0-Siege“, setzt Frank Wilke die Messlatte gemäß den eigenen Ansprüchen für den dritten Doppelspieltag bewusst hoch. Dabei weiß der SVL-Mannschaftsleiter auch, dass dies kein leichtes Unterfangen wird. „Hannover hat in der Vergangenheit hier in Seedorf schon gewonnen und auch den ein oder anderen Punkt geholt. Denen liegt unsere Bahn. Und auch das Spiel gegen Bergedorf werden wir nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich denke, jeder von uns wird mit der notwendigen Konzentration in die Partien gehen.“

Gegen Hannover und Bergedorf kann Frank Wilke personell wieder aus den Vollen schöpfen. Neben den bewährten Stammkräften um den die Einzelwertung der Staffel anführenden Mathias Metzdorf stehen die zuletzt pausierenden Hans Fulczynski und Mathias Borchert wieder zur Verfügung.

Klare Heimsiege sind für die Männer vom Löcknitzstrand mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf besonders wichtig. Derzeit liegen die Seedorfer auf Platz vier, der nach dem Ende der Vorrunde zum Erreichen der Meisterrunde reichen würde. In der spielen dann die besten vier Mannschaften beider Vorrundenstaffeln um die Medaillen. Und sollten die beiden kommenden Gegner ebenfalls in die Runde der besten Acht einziehen, dann würde der SVL die gegen sie gewonnenen Punkte mit in die Meisterrunde nehmen. Spannung ist also vorprogrammiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen