BohleKegeln : Seedorf auf Kurs Meisterrunde

Seedorfs „Newcomer“ Mathias Borchert (l.) gewann nicht nur das direkte Duell gegen Hannovers Sven Wüllner (891), sondern spielte mit 909 Holz auch das drittbeste Tagesergebnis.
Seedorfs „Newcomer“ Mathias Borchert (l.) gewann nicht nur das direkte Duell gegen Hannovers Sven Wüllner (891), sondern spielte mit 909 Holz auch das drittbeste Tagesergebnis.

SVL-Team landet in der 1. Bundesliga 3:0-Heimsiege gegen Hannover und Hamburg

23-19063474_23-66107972_1416392403.JPG von
28. Oktober 2019, 22:15 Uhr

Die Bohlekegler vom SV Löcknitzstrand Seedorf 1919 haben das zweite Heimwochenende der noch jungen Saison in der 1. Bundesliga Staffel 1 mit zwei 3:0-Siegen abgeschlossen. Dem 5401:5350 (Einzelwertung: 47:31) gegen Rekordmeister KSK Rivalen Hannover ließen die Prignitzer ein 5343:5231 (51:27) gegen den SKV Bergedorf folgen. Mit 13:5 Punkten übernahmen die Seedorfer die Tabellenführung in dieser Vorrundenstaffel und bleiben auf Kurs Meisterrunde.

„Das waren zwei sehr interessante Spiele, in denen wir uns das Leben aber selbst unnötig schwer gemacht haben. Letztendlich zählen aber die von mir geforderten klaren Siege“, weiß auch SVL-Mannschaftsleiter Frank Wilke, dass die beiden Heimauftritte nicht unbedingt souverän eingefahren wurden.

Schon gegen den mannschaftlich geschlossen auftretenden Vorjahresdritten aus Hannover hing der Gewinn des Zusatzpunktes (erhält die Gastmannschaft für 32 und mehr gewonnenen Einzelwertungspunkte) bis zur letzten Kugel am seidenen Faden. Zwar lagen die Gastgeber nach dem mit 912 Holz mal wieder Tagesbestwert schiebenden Mathias Metzdorf, Hans Fulczynski (903/9 Einzelwertungspunkte), Frank Wilke (911/11) sowie Rainer Pagels (884/3) mit 45 Holz relativ komfortabel in Führung, doch im Schlussdurchgang fand Norbert Witzel (881/2) überhaupt nicht in die Spur „und hat den Punkt fast noch in Gefahr gebracht“, wie Frank Wilke fand.

Zum Glück für das Heimteam sprang Mathias Borchert für den Routinier in die Bresche. Der erst in dieser Saison aus der zweiten Mannschaft des SVL ins Bundesligateam aufgerückte Lenzener gewann nicht nur das direkte Duell gegen Sven Wüllner (891), sondern spielte mit 909 Holz auch das drittbeste Tagesergebnis und sicherte seinem Team so alle drei Punkte. „Glück gehabt“, gestand auch Frank Wilke ein.

Auch wenn das Ergebnis gegen die Hamburger aus dem Stadtteil Bergedorf deutlicher ausfiel, gab es aus Sicht des Heimteams einiges aufzuarbeiten. „Es war unser schlechtestes Saisonspiel. Wir haben es unnötig spannend gemacht“, meinte Frank Wilke, der sich für seine 905 Holz im zweiten Durchgang die zwölf Einzelwertungspunkte erspielte. Zuvor hatten der wegen einer Verletzung gehandicapte Metzdorf (902/10) und Fulczynski (888/8) nicht ihre gewohnten Ergebnisse abgerufen. Doch an Wilkes Seite verlor Pagels nach gutem Beginn seinen Rhythmus und wurde gegen Tino Brinkmann ausgewechselt. Aber die Maßnahme zeigte nicht die erhoffte Wirkung, so dass die 854 Holz der beiden nur einen Zähler einbrachten.

Doch anders als am Vortag zeigte Witzel (11) seine wahre Leistungsstärke und kam auf 905 Holz. Und da auch Borchert („Er hat dem Druck standgehalten.“ – Wilke) mit jedem Wurf sicherer wurde und noch 889 Holz in die Wertung brachte und auch die beiden letzten Bergedorfer nichts Außergewöhnliches mehr zu Stande brachten, war der Verlust des Zusatzpunktes letztlich sicher abgewendet.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen