Handball : Trainerworte finden Gehör

Der PHCer Markus Walter (r.) wird in dieser Szene recht unsanft von seinem Gegenspieler Florian Schwarzbold von den Beinen geholt. Der Falkenseer sah für diese Aktion die Rote Karte.
Der PHCer Markus Walter (r.) wird in dieser Szene recht unsanft von seinem Gegenspieler Florian Schwarzbold von den Beinen geholt. Der Falkenseer sah für diese Aktion die Rote Karte.

Wittenberger beim 36:19 gegen Falkensee mit konzentrierter Leistung

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
27. Oktober 2019, 22:40 Uhr

Die Trainer hatten die Handballer des PHC Wittenberge vor der Verbandsliga-Partie gegen den SSV Falkensee in die Pflicht genommen. Und die Mannschaft lieferte. Sie bezwang in der OSZ-Halle die Gäste aus dem Havelland ungefährdet mit 36:19 (16:8) und wahrte mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die weiße Heimweste.

Die Gastgeber drückten von Beginn an aufs Tempo. Liefen nach Ballgewinnen oder gelungenen Abwehraktionen sofort Gegenstöße. Und selbst nach Gegentreffern wurde versucht, mit einer schnellen Mitte den Gegner unter Druck zu setzen. Bis zum Stand von 4:3 (12.) aus Sicht des PHC hielten die Falkenseer da noch mit, dann setzten sich die Wittenberger immer weiter ab.

Schien sich mit dem 16:8-Pausenstand eine Vorentscheidung anzudeuten, war diese nach dem Wechsel spätestens beim 24:11 (42.) gefallen. Zu überlegen agierte die PHC-Sieben – in welcher Besetzung auch immer – gegen einen zugegeben an diesem Tag nicht besonders starken Gegner. Das soll aber die Leistung der Gastgeber nicht schmälern. Die war am Samstag gut. Und vor allem sehr konzentiert. Auch vom Siebenmeterpunkt. Dort leisteten sich Patrick Cesla (5) und Sebastian Könning (3) bei zusammen acht Versuchen keinen Fehlwurf.

Das kam auch dem Verein zu gute. Denn ein Sponsor zahlt für jedes Wittenberger Tor 10 Euro. Das machte an diesem Abend bei 36 Treffern dann 360 Euro. Und trug zur allgemeinen Freude über den überzeugenden Heimsieg mit bei.

„Wir haben gekämpft, gut verteidigt und vor allem mal alle unsere Siebenmeter verwandelt. Sicher haben wir auch noch einiges liegen gelassen, aber insgesamt bin ich richtig zufrieden“, sagte Detlef Bebber, der in diesem Spiel als verantwortlicher Trainer auf der PHC-Bank saß. Am kommenden Wochenende haben die Wittenberger spielfrei. Am 9. November geht es dann zu Hansa Wittstock.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen