Tennis : Trainieren zu zweit erlaubt

Abstand gewahrt: Die Wittenberger Tennisspielerin Elke Pusch ist in dieser Szene aus der vergangenen Sommersaison allein auf weiter Flur. Auch die Distanz zum Nebenplatz ist groß.
Abstand gewahrt: Die Wittenberger Tennisspielerin Elke Pusch ist in dieser Szene aus der vergangenen Sommersaison allein auf weiter Flur. Auch die Distanz zum Nebenplatz ist groß.

Prignitzer Vereine lassen Plätze herrichten – aber Spielbetrieb muss warten

23-11368052_23-66107971_1416392404.JPG von
20. April 2020, 21:15 Uhr

Die Prignitzer Tennisvereine stehen in den Startlöchern. Um zumindest erst einmal mit dem Individualtraining zu beginnen. „Tennissportler müssen warten“ hieß es noch am vergangenen Freitag hier an dieser Stelle. Das gilt auch weiterhin für den Spielbetrieb. Der wird wohl nicht vor dem 1. Juni beginnen. Aber nicht für das Training. Wenn auch unter Bedingungen. Das geht aus einer Mitteilung des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg vom Wochenende hervor.

Zum Ende dieser Woche sollen beim TC Bad Wilsnack die Schläger wieder geschwungen werden. „Unsere Plätze werden erst Donnerstag fertig, das Ziegelmehl war nicht lieferbar. Ab Samstag geben wir die Plätze frei“, teilte der Vereinsvorsitzende Dieter Puhle mit.

Losgehen soll es auch zügig mit dem Individualtraining bei den Tennisspielerinnen und Spielern von Empor/ Grün-Rot Wittenberge. „Diese Woche kommt die Firma zur Frühjahrsinstandsetzung und dann könnten wir Anfang Mai problemlos in die Saison starten. Nur mit dem Kindertraining müssen wir noch etwas warten, da das Training in Gruppen ja noch untersagt ist“, sagte Abteilungsleiter Sebastian Rozansky.

Das Ministerium reagierte – im Rahmen der neuen Schutzverordnungen – auf die Anfragen von Tennis-Vereinen und Golf-Clubs zur richtigen Anwendung der Corona-Beschränkungsverordnung. Die Vereine hatten auf den großen Abstand zwischen den Akteuren in diesen beiden Sportartenn hingewiesen. In der Erklärung des Ministeriums heißt es: „Nicht untersagt ist aber der Zutritt auf das Vereinsgelände, wenn der Verein die Einhaltung der geltenden Abstands-und Hygieneregeln garantieren kann. Das ge-meinsame Training im Verein in Gruppen ist verboten, individueller Sport allein oder zu zweit ist zulässig, wenn der Verein auf dem Gelände das Abstandsgebot gewährleisten kann und über eine entsprechende Ausnahmegenehmigung verfügt“.

Das bedeutet: Auch Tennis-Vereine und Golf-Clubs können noch nicht wie gewohnt ihre Angebote für alle Vereinsmitglieder gleichermaßen öffnen. Es darf nach wie vor zu keinen Menschenansammlungen auf dem Vereinsgelände und in den Vereinshäusern kommen. Aber: „Die individuelle Nutzung solcher Einrichtungen ist vom Verbot nicht erfasst, da so keine erhöhte Infektionsgefahr besteht. Die Vereine tragen aber die Verantwortung, dass die Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus eingehalten werden. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder“, steht in der Mitteilung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen