Fußball Landesklasse III : Durststrecke der Wariner ist endlich vorbei

In dieser Szene erzielte Hannes Brandenburg (links) per Direktabnahme den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich.
In dieser Szene erzielte Hannes Brandenburg (links) per Direktabnahme den zwischenzeitlichen 2:2-Ausgleich.

FC Seenland Warin – PSV Rostock 3:2 (1:2) / Christopher Wolf zweifacher Torschütze

von
22. September 2019, 00:00 Uhr

Nachdem unter der Woche Seenland-Trainer Tommy Bandomir überraschend aus persönlichen Gründen sein Traineramt niederlegte, zeigte die Mannschaft mit dem neuen Coach Michael Ziepke eine „Nun-erst-recht-Reaktion“ und bezwang den PSV Rostock zu Hause mit 3:2 (1:2). „Die Mannschaft hat heute eine tolle Moral gezeigt“, lobte der Seenland-Coach sein Team. Nach einer Durststrecke von 16 Monaten und 24 Pflichtspielen in der Arena ohne Sieg, verbuchte der FCS endlich wieder einen Heimerfolg.

Spätsommerlich bestes Fußballwetter animierte beide Teams, die erstmals aufeinander trafen, von Beginn an zu einem munteren Duell. Den besseren Auftakt hatten die Gäste, die nach einem langen Ball den etwas zu zögerlich herauseilenden FC-Torhüter überliefen und durch ihren Torschützen vom Dienst Nico Himpenmacher mit 1:0 (8.) in Führung gingen. Für den Rostocker war es im sechsten Spiel bereits Saisontreffer Nummer sechs. Der Landesligaabsteiger stand danach relativ sicher in der Hintermannschaft. Doch etwas später, nach dem vierten Eckball in Folge, gelang den Rostockern durch Sven Ottmann, der am langen Pfosten relativ unbedrängt zum Kopfball kam, der zweite Treffer zum 0:2 (18.).

Trotz des Rückstandes tankten sich die Einheimischen nun mit mehr Aggressivität und Zweikampfhärte ins Match zurück. Die Hintermannschaft mit den Außenverteidigern Andreas Keil und Marty Prehn, der auch immer wieder den Raum zu Vorstößen nutzte, sowie auch die Innenverteidiger Micha Seidemann und Mathias Dolika wuchsen förmlich ins Spiel hinein. Lohn war der 1:2-Anschlusstreffer von Christopher Wolf mit einem Lupfer über den PSV Keeper, vorbereitet von Marcel Manns und Justin Kalz (31.).

Nach Wiederanpfiff von Schiri Tom Schröder (FC Anker Wismar), der in der zweiten Halbzeit etwas mehr in Erscheinung trat (4x Gelb Warin, 3xGelb,1xRot PSV), sahen die etwa 70 Zuschauer eine gute Torchance von Wolf, der aber am Gästekeeper scheiterte (50.). Bei einem Freistoß von Hannes Brandenburg, der immer stärker wurde, verpassten René Schreiber und Justin Kalz nur knapp den Ball (56.). Wenig später war Brandenburg nach einem mustergültigen Konter der Platzherren auf und davon. Kurz vor dem gegnerischen Strafraum, hatte er den Ball schon am Gegenspieler vorbei gelegt, konnte nur noch unfair vom Gegner gebremst werden. Logische Folge rote Karte für die Gäste (63.). Nach mehreren Minuten Diskussion konnte der Freistoß dann ausgeführt werden. Gefühlvoll zirkelte Mannschaftskapitän Alexander Wirkus den Ball vom rechten Strafraumeck in Richtung langer Pfosten. Mit vollem Risiko versenkte Brandenburg das Leder zum 2:2 im linken oberen Toreck (64.).

Nun wollten die Gastgeber natürlich mehr. Von dem routiniertem Spiel der Gäste war in Hälfte zwei kaum noch etwas zu sehen. Erst in der 73. Minute tauchten sie wieder im FC-Strafraum auf. In der 84. Minute hätte nach einem schnellen Gegenstoß der Rot-Weißen durch Kalz, der erst am PSV-Torhüter scheiterte, die Vorentscheidung fallen können. Statt dessen starteten die Gäste, trotz Unterzahl zur Schlussoffensive. Aber auch diese gut fünfminütige Druckphase mit etlichen Eckbällen überstanden die Gastgeber und bekamen in der Nachspielzeit noch die Gelegenheit zum Abschluss. Nach einem Foul an Marty Prehn etwa 18 Meter vor dem PSV-Strafraum gab es Freistoß für die Wariner. Alles rechnete mit einem Schuss von Brandenburg. Doch den Freistoß trat der 21-jährige Christopher Wolf und der Ball prallte vom Innenpfosten zum 3:2-Siegtreffer ins Netz, womit er seine tolle Leistung an diesem Tag mit seinem zweiten Treffer krönte (90+6).

FC Seenland: Linstädt; Seidemann, Dolika, Keil, Prehn, Wirkus, Manns (67. H.Block), R.Schreiber (63. Kaminski), Kalz, Wolf, Brandenburg.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen