Fussball Kreisoberliga Westmecklenburg : Nach dreimaligem Rückstand zum Auswärtssieg

Die Sternberger Kreisoberliga-Kicker bleiben auswärts in der Erfolgsspur.
Die Sternberger Kreisoberliga-Kicker bleiben auswärts in der Erfolgsspur.

von
06. Oktober 2019, 00:00 Uhr

Beim über einem Jahr zu Hause ungeschlagenen SV Rotation Neu Kaliß kam der FC Aufbau Sternberger zu einem schwer erarbeiteten 4:3-Erfolg. Drei Mal gerieten die Gäste in Rückstand, drei Mal glichen sie aus und verdienten sich mit dem vierten Treffer die Drei Punkte. Damit sind die Sternberger jetzt Tabellendritter der Kreisoberliga hinter Rodenwalde und Marnitz/Suckow.

In Kaliß spielten beide Mannschaften von Anfang an sehr offensiv. Den ersten Riesen verbuchte Aufbau. Hans Köpcke bediente Jonas Goebel auf der rechten Angriffsseite. Dieser setzte sich durch, passte quer zu Christoph Selig, der aber am Ball vorbeirauschte. Eine Kontersituation, die Aufbau nicht konsequent unterband, führte zum Rückstand. Max Harm wehrte den ersten Ball ab, aber den zweiten konnte auch er nicht mehr parieren (7.). Die Sternberger brauchten etwas Zeit, um wieder ins Spiel zu kommen. In der 19. Minute war es dann Nik Haubold, der den Freiraum nutzte, sich aus 22 Metern ein Herz fasste und den Ball zum 1:1 unter die Latte zimmerte. Jetzt waren die Gäste wieder im Rennen. Nur zwei Minuten später versuchte es Björn Schröder auch aus der Distanz. Sein Geschoss traf die Querlatte, kam auf den Boden auf und prallte wieder gegen den Querbalken, ehe der Keeper den Ball klärte. Sternberg spielte weiter mutig nach vorn. Die 32. Minute hätte die Führung für Aufbau bringen müssen. Aber Jonas Goebel verzog nach herrlichem Zuspiel von Nik Haubold. Die Einheimischen blieben mit Standards gefährlich, wie in der 36. Minute. Die aufgerückten Verteidiger gewannen das Kopfballduell und am langen Pfosten netzte Stefan Roock zum 2:1 ein. Aufbau antwortete prompt. Hans Köpcke bediente Jonas Goebel perfekt. Diesmal blieb er eiskalt und verwandelte zum 2:2 (40.). Das war aber noch nicht der Schlusspunkt in der ersten Hälfte. Neu Kaliß hatte noch einen Eckstoß und nutzte diesen zur erneuten Führung (3:2, 42. Min.).

Sternberg lag zur Pause zurück, hatte eigentlich eine gute erste Hälfte gespielt. Im zweiten Durchgang wollte das Team mehr. Das merkte man auch sofort. In der 49. Minute steckte Manuel Lösch zu Jonas Goebel durch. Dieser revanchierte sich und spielte quer zu Hans Köpcke, der sicher zum 3:3 einschoss. Aufbau spielte weiter offensiv und nach gut einer Stunde flankte Remo Groß von der linken Seite vors Tor der Gastgeber. Lucas Börst war durchgelaufen und konnte zum 3:4 (65.) einschieben. Das war ganz wichtig und zeigte den Siegeswillen der Sternberger, die aus allen Spielreihen Druck nach vorn machten.

Aber auch Neu Kaliß spielten sofort auf den Ausgleich. Doch die Sternberger Abwehr blieb stabil. Max Harm im Tor zeigte eine hervorragende Leistung und hielt in der zweiten Halbzeit seinen Kasten sauber. Die Sternberger verlegten sich jetzt aufs Kontern und befreiten sich immer wieder aus der Umklammerung. So liefen die Minuten runter. Auch die dreiminütige Nachspielzeit wurde unbeschadet überstanden. Am Ende blieb es beim 3:4 und Sternberg konnte drei Punkte mit auf die lange Heimreise nehmen.

Es war ein Sieg des Willens und die Mannschaft hat sich nach drei Rückständen nicht entmutigen lassen. Das war eine in allen Belangen gute Leistung. Diesmal stimmte nicht nur der Kampf, sondern auch die fußballerische Komponente, da sich die Spieler voll auf das Spiel und nicht auf andere Sachen konzentriert hatten.

Weiter geht es in der Liga erst in zwei Wochen. Am Sonntag ist erst einmal Pokalzeit. Im Achtelfinale des Kreispokals reisen die Sternberger zum SV Sülte


Torfolge: 1:0 Fabian Beckmann (6.), 1:1 Nick Hauboldt (19.), 2:1 Stefan Roock (35.), 2:2 Jonas Goebel (40.), 3:2 Fabian Beckmann (42.), 3:3 Hans Joseph Köocke (50.), 3:4 Luca Bönst (66.)

FC Aufbau Sternberg: Harm, Schröder, Faust, Henze, Bönst, Haubold, Groß, Lösch, Köpcke, Selig, Goebel, Pohl

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen