Fussball Landesklasse III : Nach Rückstand zurückgekommen

Hier behauptet Manuel Lösch (r.) den Ball im Güstrower Strafraum, Konstatin Radloff beobachtet die Szene.
Hier behauptet Manuel Lösch (r.) den Ball im Güstrower Strafraum, Konstatin Radloff beobachtet die Szene.

FC Aufbau Sternberg – Güstrower SC II 1:1 (0:0) / Till Benthin erzielt nach spätem Gegentor Ausgleich

nnn.de von
11. März 2019, 23:22 Uhr

Die Männer des FC Aufbau Sternberg hatten sich im Keller-Duell der Landesklasse gegen den Güstrower SC II fest einen Dreier als Ziel gestellt. Die Platzherren sind nämlich in diesem Jahr noch ungeschlagen, haben aber noch keinen Sieg geholt. Zwar blieben die Sternberger auch diesmal ungeschlagen, zum Gewinn reichte es aber beim 1:1 nicht. "An diesem Tag wäre wirklich etwas mehr drin gewesen", sind sich auch die beiden Trainer Rolf Brümmer und Siegfried Schmäche einig. Die Leistungskurve steige aber weiter. Das Team hat Siegeswillen gezeigt und nach dem 0:1-Rückstand durch den Elfmeter zehn Minuten vor Schluss nicht aufgegeben, den Ausgleich erzielt und beinahe noch den Siegtreffer.

Gegen Güstrow konnten die Sternberger wieder auf Michael Faust, Manuel Lösch und Konstantin Radloff zurückgreifen. Dafür fehlten Jörn Blumenthal, Remo Groß und Rasmus Witt. So wurde erneut rotiert und mit einer veränderten Startelf begonnen. In den Anfangsminuten neutralisierten sich beide Mannschaften mit solider Abwehrarbeit und so entstanden auch wenige Strafraumszenen. Manuel Lösch (6. Minute) sowie Jonas Goebel (20.) nach Vorarbeit von Andreas Fischer verbuchten die ersten Tormöglichkeiten der Gastgeber. Die Gäste meldeten sich erst in der 22. Minute mit einer halben Chance, bei der Robert Draempaehl aber nicht eingreifen musste. Nach einer knappen halben Stunde schloss Manuel Lösch nach starkem Alleingang mit gutem Torschuss ab. Der Ball klatschte an den Querbalken. Den Abpraller holte sich Goebel, aber sein Schuss lenkte ein Abwehrspieler mit letztem Einsatz über den Kasten.

Aufbau erhöhte die Schlagzahl. In der 37. Minute wurde Lösch an der Grundlinie auf der Strafraumkante gefoult. Den Freistoß brachte Radloff ins Zentrum. Doch am scharf getretenen Ball rauschten Freund und Feind vorbei. Kurz danach stieg David Henze im Luftkampf mit dem Güstrower Torwart hoch, aber seine Ablage fand keinen Mitspieler. Kurz vor dem Pausenpfiff blitzte die Gefährlichkeit der Gäste auf, aber Robert Draempaehl flog reaktionsschnell in die richtige Torecke.

In der zweiten Halbzeit wollte Aufbau mit dem starken Wind im Rücken richtig Druck machen. Nach fünf Spielminuten tankte sich Radloff halbrechts durch und konnte nur durch ein Foul gestoppt werden. Wieder genau vor der Strafraumgrenze. Den Freistoß parierte der GSC-Torwart sicher. Danach passierte so um die 20 Minuten nichts. Erst nach einer Güstrower Ecke kam das Spiel wieder in Fahrt. Den Gäste-Kopfball parierte Sternbergs Schlussmann prächtig. Nur zwei Minuten später agierten Lösch und Goebel im Zusammenspiel einfach zu kompliziert. Letztendlich landete der Ball bei Christoph Selig, der aber am Abschluss gehindert wurde. Mit Beginn der Schlussphase wurde Güstrow wieder aktiver. Nach einem Foul im Sternberger Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt. Den Elfmeter verwandelte Hanke zur Gästeführung. Die Aufbau-Elf mobilisierte nun alle Kräfte. Till Benthin startete einen Angriff über die rechte Seite, passte zu Manuel Lösch. Der chipte die Kugel auf den langen Pfosten, aber Andreas Fischer war ein paar Zentimeter zu klein, um druckvoll zu köpfen und der Keeper parierte. In der 83. Minute brachte Hans Köpcke einen Eckball der Sternberger präzise auf Benthin, der wuchtig zum 1:1 einköpfte. Es war noch genügend Zeit für den Siegtreffer und der Sturmlauf der Gastgeber ging weiter. Aber es wurde zu hektisch und vor allen Dingen zu ungenau gespielt, um noch etwas Zwingendes herauszuspielen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen