Handball : Ein Spiegelbild der Saison

War in ihrem letzten Spiel für die Grün-Weiß-Handballerinnen einmal mehr beste Torschützin. Lisa Slomka traf bei der 21:33-Niederlage gegen Frankfurt sieben Mal für Schwerin.
War in ihrem letzten Spiel für die Grün-Weiß-Handballerinnen einmal mehr beste Torschützin. Lisa Slomka traf bei der 21:33-Niederlage gegen Frankfurt sieben Mal für Schwerin.

Grün-Weiß-Handballerinnen verlieren letztes Drittliga-Spiel gegen den Frankfurter HC mit 21:33 (8:13)

von
02. Mai 2019, 16:58 Uhr

Schwerin | Ein Erfolgserlebnis zum Abschluss der Saison war den Drittliga-Handballerinnen des SV Grün-Weiß Schwerin nicht vergönnt. Auch die Partie gegen den Frankfurter HC am 1. Mai in heimischer Halle ging mit einem 21:33 (8:13) verloren. „Das Spiel war definitiv noch einmal ein Spiegelbild unserer Saison. Wir fangen gut an, halten mit und erspielen uns zahlreiche Chancen, nutzen diese dann aber nicht. So zieht der Gegner weg, auch weil wir uns zu viele Fehler leisten und gewinnt – vielleicht mal wieder etwas zu hoch“, resümierte Schwerins Trainer Steffen Franke.

Zwanzig Minuten lang agierten die Gastgeberinnen, die seit dem vergangenen Wochenende als Absteiger in die vierte Liga feststanden, auf Augenhöhe (6:8), dann zog Frankfurt bereits entscheidend davon. Nach dem Seitenwechsel beim Stand von 8:13 drehte die Brandenburgerinnen nochmal ein wenig auf und so war das Spiel beim 10:19 (40.) aus Schweriner Sicht wieder einmal früh entschieden. „Wir hatten am Ende dann auch wenig Wechselmöglichkeiten. Dafür stimmte der Rahmen für ein letztes Saisonspiel. Die Stimmung in der Halle war gut, es waren viele Leute da, die uns die gesamte Saison lang unterstützt haben und es auch hoffentlich in der nächsten Saison weiter tun werden“, gab Franke weiter zu verstehen.

Mit Lisa Slomka, Tabea Alm (beide Studium) und Janne Petereit (Auszeit vom Leistungshandball) wurden drei Spielerinnen verabschiedet. Gleichzeitig gab dafür B-Juniorinnen-Torfrau Tabea Schöps ihre erste „Visitenkarte“ im Frauenbereich ab. Sie stand bei gegnerischen Siebenmetern und ab der 45. Minute im Grün-Weiß-Tor. „Ich glaube, für sie persönlich war das ein Erfolgserlebnis, auch wenn wir verloren haben. Ihr Debüt wird ihr hoffentlich für das anstehende Viertelfinale Selbstvertrauen geben“, sagte Franke und sprach dann auch gleich noch einmal das Grün-Weiße-Highlight am Sonnabend an. Die Schweriner B-Juniorinnen empfangen dann um 17.30 Uhr in der Reiferbahnhalle den Thüringer HC zum Viertelfinal-Hinspiel um die deutsche Meisterschaft.

Für die Frauen ist die Spielzeit nun beendet, kommende Saison geht es dann in der Ostsee-Spree-Oberliga unter anderem gegen Neukölln, Grün-Weiß Werder oder aber die Füchse Berlin II. Fans aus MV können sich zusätzlich aber auch über zwei Derbys gegen den Rostocker HC und gegen Aufsteiger Fortuna Neubrandenburg freuen.


SV Grün-Weiß Schwerin: Schöbs, Pöschel – Schmidtke 2, Dehling 2, Wichmann 2, Bast 1, Lück 1, Fischer 2, Sperling 1, Evangelidou 3, Slomka 7/3.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen