Fussball : Spitzenreiter zu Gast

Traf im Pokal gegen den FC Förderkader doppelt und empfängt nun mit dem FC Mecklenburg Schwerin Spitzenreiter Rostocker FC: Berg Pekgür.
Traf im Pokal gegen den FC Förderkader doppelt und empfängt nun mit dem FC Mecklenburg Schwerin Spitzenreiter Rostocker FC: Berg Pekgür.

Verbandsliga: FC Mecklenburg Schwerin empfängt Rostocker FC

von
12. September 2019, 18:59 Uhr

Fans des FC Mecklenburg Schwerin können sich am Sonnabend auf einen echten Leckerbissen im Sportpark Lankow freuen. Um 14 Uhr gastiert der bislang ungeschlagene Tabellenführer der Verbandsliga, der Rostocker FC, bei den Schwerinern. Vier Spiele, vier Siege, satte 4,5 eigene Tore pro Spiel: Der RFC hat einen echten Sahnestart in der Liga hingelegt und mit einem 7:1-Sieg gegen den Güstrower SC mal ein dickes Ausrufezeichen an die Liga gesandt. Die Schweriner dagegen weisen nach vier Spielen eine ausgeglichene Bilanz auf. Zwei Siege zu Hause und zwei Niederlagen in der Fremde stehen auf der Habenseite. Wie gut, dass der RFC zu diesem Zeitpunkt also in den Sportpark Lankow kommt. Vor eigenen Publikum spielt es sich offensichtlich am besten.

Während sich der RFC in der Vorwoche beim 3:2 beim Laager SV (Landesliga) mit dem Siegtreffer in der Nachspielzeit etwas in die dritte Pokalrunde quälte, zeigte sich der FCM beim FC Förderkader im Vergleich zum letzten Liga-Spiel deutlich verbessert. Mit einem 5:2-Sieg zog das Team von Trainer Stefan Lau ins Sechzehntelfinale und holte sich vor allem in der Offensive eine Menge Selbstvertrauen. Zugleich ist der RFC alles andere als eine defensive Mannschaft – zumindest zeigen das die letzten Ergebnisse. Acht Gegentore kassierte die Mannschaft von Trainer Jens Dowe in der Liga bislang. Beton anrühren gehört also nicht zu den Rostocker Stärken. Eine mitspielende Mannschaft dürfte den Schwerinern zumindest entgegenkommen, böten sich dann doch mehr Räume im eigenen Angriff. Für Spannung ist morgen also garantiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen