Rostock Seawolves : Mit Rückenwind nach Trier

nnn+ Logo
Kommt die Spielberechtigung für Tony Hicks rechtzeitig, kann sich Haris Hujic (im Bild) wieder auf seine Stärken als Shooting Guard konzentrieren.
Kommt die Spielberechtigung für Tony Hicks rechtzeitig, kann sich Haris Hujic (im Bild) wieder auf seine Stärken als Shooting Guard konzentrieren.

Die Wölfe wollen gegen die Gladitors endlich den ersten Auswärtssieg der Saison feiern und eine kleine Serie starten.

Exklusiv für
NNN+ Nutzer
nnn+ Logo

von
08. November 2019, 16:10 Uhr

Rostock | Mit einer guten Prise frischen Selbstvertrauens dürften die Rostock Seawolves ins Rheinland nach Trier aufgebrochen sein, um dort heute Abend (19.30 Uhr) den Gladiators gegenüberzutreten. Nicht nur, weil nach dem über weite Strecken souveränen 98:73 zu Hause gegen Quakenbrück der so wichtige zweite Saisonsieg eingefahren werden konnte. Sondern auch, weil Tony Hicks mit im Bus sitzt.

Der Aufbauspieler, den die Seawolves in der vergangenen Woche zu einer Rückkehr nach Rostock bewegen jonnten, war letzte Saison Top-Scorer im Team der Zweitliga-Basketballer. Ob er allerdings auch spielen kann, entscheidet sich erst kurzfristig und hängt davon ab, ob die Spielberechtigung rechtzeitig eintrifft.

„Wir haben im Spiel gegen Quakenbrück geduldig gespielt und uns so die bestmöglichen Würfe erarbeitet“, nennt Head-Coach Milan Skobalj das Erfolgsrezept aus dem Spiel gegen die Artland Dragons, dass er von seiner Mannschaft gerne auch in Trier wieder sehen würde. „Wir müssen hoch konzentriert auftreten.“

Mit der ausgeglichen Bilanz von vier Siegen und vier Niederlagen – das letzte Spiel gegen Heidelberg ging mit 73:84 verloren – sind die Trier aktuell auf Platz 9 der ProA-Tabelle angesiedelt und damit noch ein gutes Stückchen vor den Rostockern. Die wichtigsten Punktelieferanten sind Center Till Gloger (19,1 Punkte pro Spiel) und der einzige Sommerneuzugang Jordan Geist (19,0 Punkte pro Spiel). „Der Kern des Teams ist zusammengeblieben, sie wissen, wie man als Mannschaft spielen muss“, warnt Skobalj.

Die Mannschaft, die bereits gestern die Reise angetreten hat, kämpft um den ersten Auswärtssieg der Saison. In der gesamten letzten Saison kassierte das Team nur drei Auswärtsniederlagen – unter anderem gegen Trier –, in dieser Saison sind es bereits jetzt vier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen