Wasserspringen : Rostocker in der eigenen Stadt im Hotel „kaserniert“

von 26. November 2020, 16:49 Uhr

nnn+ Logo
Wurden auch als Rostockerinnen im Hotel „kaserniert“:  Thalea Paschel (hinten) und Jette Müller
Wurden auch als Rostockerinnen im Hotel „kaserniert“: Thalea Paschel (hinten) und Jette Müller

Während des Trainingslagers der Nationalmannschaft in der Schwimmhalle Neptun machen es die Corona-Vorschriften nötig.

Rostock | Vier Rostocker in einem Hotel der Hansestadt „kaserniert“. Dort Übernachtung – auch am Wochenende – und Verpflegung und ab in die Schwimmhalle Neptun. Deren Duraflex-Sprungbretter sowie die Turmanlagen waren in den letzten Tagen stark frequentiert: Chef-...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite