Warnemünder Woche : Rund-Bornholm-Rekord: „Wie auf Straßenbahnschienen“

Bei der Zieleinfahrt: Die Segelyacht „Ospa“ wird gebührend empfangen.
Bei der Zieleinfahrt: Die Segelyacht „Ospa“ wird gebührend empfangen.

Die Segelyacht „Ospa“ unterbot bei der Langstreckenregatta ihre eigene Bestmarke von 2017 um über 3:40 Stunden.

von
09. Juli 2019, 10:44 Uhr

Warnemünde | Die Crew der Segelyacht „Ospa“ hat ihren eigenen Rund-Bornholm-Streckenrekord von 2017 förmlich pulverisiert. Die neue Bestzeit für die 270 Seemeilen beträgt 24 Stunden, 54 Minuten und 23 Sekunden. Damit wurde der alte Rekord um unglaubliche drei Stunden, 40 Minuten und sieben Sekunden unterboten.

Skipper Otto Timm, nachdem der ehemalige Volvo Ocean Racer vom Rostocker Team Speedsailing unter Vollzeug über die Ziellinie vor der Warnemünder Mittelmole gegangen war: „Es war ein geiles Rennen. Wir sind alle wohlauf, und es hat allen mega Spaß gemacht. Wir haben bis zum Schluss Gas gegeben!“

Der stürmische Wind, der am Sonntag die Wettfahrten aller anderen Klassen verhindert hatte, war für die „Ospa“ und den Rekord günstig. „Wir haben uns vor dem Start lange mit dem Wetter beschäftigt. Wir sind dann aber gerefft los, weil wir kein Risiko eingehen wollten. Dass wir Bornholm südlich passieren und an Backbord liegenlassen wollten, hatten wir uns schon am Tag vorher überlegt“, sagte Otto Timm über die taktischen Überlegungen. Diese Entscheidung stellte sich als goldrichtig heraus. „Vor Bornholm haben wir dann noch einen günstigen Winddreher erwischt.“ Spätestens bei der Rundung der Insel zeichnete sich ab, dass es einen neuen Rund-Bornholm-Rekord geben könnte.

„Schon der Hinweg war rekordverdächtig. Wie auf Straßenbahnschienen, mit Wind von achtern nach Bornholm: Die ,Ospa‘ ist einfach performancemäßig über sich selbst hinausgewachsen“ , freute sich Peter Ramcke, Sportdirektor der Warnemünder Woche.

Die Heimkehrer wurden von einer Flotte Begleitboote in Empfang genommen und noch auf dem Wasser mit der obligatorischen Kiste Rostocker Pils für das First-Ship-Home versorgt. Passend, da die „Ospa“ ihren Heimathafen in der Hansestadt hat.

Das Boot

Die Segelyacht „Ospa“ ist ein Volvo Ocean 60, der unter dem Namen „SEB“ bereits an der Ausgabe 2001/02 des Volvo Ocean Race teilnahm. Sie ist 19,50 Meter lang bei einer Breite von 5,25 Metern und einem Tiefgang von 3,75 Metern. Sie verdrängt 13,5 Tonnen und kann bis zu 450 Quadratmeter Segelfläche tragen.

Die Rekorde

2019: „Ospa“ – 24 Stunden, 54 Minuten, 23 Sekunden

2017: „Ospa“ – 28 Stunden, 34 Minuten, 30 Sekunden

2001: „Uca“ – 28 Stunden, 37 Minuten, 00 Sekunden

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen