Basketball : Neue Seawolves präsentieren sich

Die Rostock Seawolves der Saison 2018/19, von links: Jannis Kalnins (Athletiktrainer), Jens Hakanowitz (Sportlicher Leiter), Milan Škobalj (Head Coach), Andreas Barthel (Co-Trainer), Jordan Talbert, Oliver Clay, Darian Cardenas, Yannick Anzuluni, Terrell Harris, Filip Škobalj, Martin Bogdanov, Theo Brackmann, Chris Frazier, Tom Alte, Tony Hicks, Dennis Teucher, Nicolas Buchholz, Michael Jost, Karsten Pannwitt (Vorstand Ospa), Dr. Thomas Willert (Teamarzt), André Jürgens (1. Vorsitzender EBC Rostock), Dr. Johannes Bonacker (Teamarzt).
Die Rostock Seawolves der Saison 2018/19, von links: Jannis Kalnins (Athletiktrainer), Jens Hakanowitz (Sportlicher Leiter), Milan Škobalj (Head Coach), Andreas Barthel (Co-Trainer), Jordan Talbert, Oliver Clay, Darian Cardenas, Yannick Anzuluni, Terrell Harris, Filip Škobalj, Martin Bogdanov, Theo Brackmann, Chris Frazier, Tom Alte, Tony Hicks, Dennis Teucher, Nicolas Buchholz, Michael Jost, Karsten Pannwitt (Vorstand Ospa), Dr. Thomas Willert (Teamarzt), André Jürgens (1. Vorsitzender EBC Rostock), Dr. Johannes Bonacker (Teamarzt).

Rostocker Zweitligist trifft am Sonntag um 18.30 Uhr in der Stadthalle in einem Testspiel auf den dänischen Meister Bakken Bears

von
01. September 2018, 10:51 Uhr

Es ist wieder Basketball-Zeit in der Stadthalle Rostock. Am Sonntag ab 18.30 Uhr präsentiert ProA-Aufsteiger Rostock Seawolves das neue Team der Saison 2018/19. In einem Testspiel treffen die Hansestädter auf den dänischen Meister und Europapokal-Teilnehmer Bakken Bears aus Aarhus.

Vieles ist neu in dieser Saison. Als Head Coach löste der Serbe Milan Škobalj Aufstiegs-Trainer Ralf Rehberger ab. „Ich weiß, dass der Trainerwechsel in der Stadt nicht unumstritten war. Doch wir haben ihn bewusst und konsequent ungesetzt. Wir sind unheimlich stolz, dass wir Milan Škobalj verpflichten konnten“, sagt Jens Hakanowitz, Sportlicher Leiter der Seawolves, die mit elf Profis sowie drei Nachwuchsspielern in ihre erste Saison in der zweithöchsten deutschen Spielklasse gehen.

Vier Akteure (Kapitän Jordan Talbert, Dennis Teucher, Darian Cardenas und Chris Frazier) aus dem alten Kader wagen den Schritt von der ProB mit in die ProA. Ansonsten verpflichteten die Rostocker viele Spieler mit Erstliga-Erfahrung wie Oliver Clay (aktuell wegen Daumenverletzung außer Gefecht), Tom Alte, Martin Bogdanov und Michael Jost. Die beiden Letztgenannten schafften mit Crailsheim in der vergangenen Saison den Aufstieg in die 1. Bundesliga, den die Rostocker mittelfristig auch anstreben. Dazu ist jedoch eine Steigerung des Vereinsumsatzes auf drei Millionen Euro nötig. Zuletzt hatten die Rostocker einen Etat von 1,6 Millionen Euro, den sie in dieser Saison um 30 Prozent auf rund zwei Millionen Euro steigern wollen. Aufgrund der Neuen, zu denen auch Rückkehrer Yannick Anzuluni – 2014/15 im Schnitt mit 21 Punkten und acht Rebounds sowie fast vier Assists pro Spiel Top-Scorer der Seawolves – gehört, hat die Konkurrenz die Seewölfe auf dem Zettel. „Ich sehe das ein bisschen anders. Für uns als Verein und Team ist die ProA völliges Neuland. Daher lautet das primäre Ziel Klassenerhalt“, so Hakanowitz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen