HC Empor meets SC Empor : Treffen der Generationen

Der Rekordnationalspieler hat sein Kommen angekündigt: Frank-Michael Wahl (links, hier bei Olympia 1992), der für die Nationalmannschaften der ehemaligen DDR und für Deutschland insgesamt 344 Länderspiele absolvierte, war einer der größten Stars in der bisherigen Geschichte des HC Empor Rostock.
Der Rekordnationalspieler hat sein Kommen angekündigt: Frank-Michael Wahl (links, hier bei Olympia 1992), der für die Nationalmannschaften der ehemaligen DDR und für Deutschland insgesamt 344 Länderspiele absolvierte, war einer der größten Stars in der bisherigen Geschichte des HC Empor Rostock.

Am Sonnabend steigt in der Fiete-Reder Halle ein Handballfest

nnn.de von
18. Juli 2018, 05:00 Uhr

„HC Empor meets SC Empor“ – unter diesem Motto treffen sich am Sonnabend in der Fiete-Reder-Sporthalle Marienehe mehrere Generationen des Rostocker Handballs. Denn in der ehemaligen Halle des Fischkombinates 1956 hatte alles begonnen, als am 1. April während der Sportclub-Bildung die Aktiven der BSG Motor zum SC Empor delegiert wurden.

Eine bis zur Wende anhaltende Erfolgsgeschichte im Damen- und Herrenbereich wurde daraus. Empors Verfechter des runden Leders holten bei den Frauen je drei Titel auf dem Großfeld (1964 bis 19 66) und der Halle (1966, 1967 und 1989) sowie 1988 und 1989 zwei Pokalsiege, die Herren standen einmal auf dem Feld, siebenfach in der Halle im Pokal an der Spitze des DDR-Handballs.

Der Höhepunkt 1982: Gewinn des Europokals der Pokalsieger und anschließend sogar des Europameister-Titels für Vereinsmannschaften. Kein Wunder, dass es für die damalige Erfolgsmannschaft um Trainer Heinz Strauch eine Selbstverständlichkeit ist, an dem vom Ältestenrat um Cheforganisator „Schorsch“ Jaunich, „Waffi“ Rohde, „Siggi“ Sanftleben, „Jimmy“ Prüsse, Wolfgang Horn, Bernd Brümmer sowie mit kräftiger Unterstützung durch Bodo Wieland, Ende der 1980er-Jahre Erfolgscoach der Empor-Damen, die Event-Teilnahme, dessen Erlös dem Nachwuchs zugutekommen wird, nahezu vom Herzen kommt. So reist „Potti“ Wahl aus der Nähe von Hameln an, wird der in Berlin lebende Wolfgang Böhme extra seinen Urlaub unterbrechen.

Aus der „Langhoff-Dynastie“ wird neben Klaus, der 1963 als Feld-Weltmeister und 1980 mit den Empor-Akteuren Hans-Georg Jaunich und Frank-Michael Wahl als Co-Trainer der DDR-Nationalmannschaft mit der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Moskau seinen größten sportlichen Erfolg feierte, und Europameister Holger, auch der Vater des Letzteren, Professor Dr. Gert Langhoff, auf seinem ehemaligen Parkett in Marienehe anwesend sein. Der heute 86-Jährige holte 1953 mit Motor durch ein 5:2 über Volkspolizei Halle die erste Meisterschaft im Hallenhandball an die Küste.

Besonders rege ist die Teilnahme der Damen. Jaunich: „Deren Einbeziehung lag uns besonders am Herzen. Frauen- und Männer-Handball waren im Club eigentlich stets eine Einheit.“ Kein Wunder, dass sich unter der Regie von „Tina“ Voß etliche an der Vorbereitung beteiligen, viele die Teilnahme zugesagt haben. So werden Regine Schnepel, Eva Paskuy, aus der 89er Meistermannschaft unter anderem  Andrea Bölk, Heike Axmann und Birgit Peter (Wagner) den Weg in ihr ehemaliges „Wohnzimmer“ finden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen