FC Hansa Rostock : Wir wollten zuviel und haben zu einfache Fehler gemacht

Da war die weiß-blaue Hansa-Welt noch in Ordnung: Pascal Breier trifft zum 1:1 gegen den FC Carl Zeiss Jena. Endstand: 1:2.
Da war die weiß-blaue Hansa-Welt noch in Ordnung: Pascal Breier trifft zum 1:1 gegen den FC Carl Zeiss Jena. Endstand: 1:2.

Stürmer Pascal Breier freut sich über sein Tor, aber die Niederlage gegen den Vorletzten Jena ärgert ihn mehr.

nnn.de von
15. April 2019, 15:50 Uhr

Rostock | Mit einer 1:2-Heimniederlage gegen den FC Carl Zeiss Jena hatte in den Reihen des Fußball-Drittligisten FC Hansa Rostock wohl niemand gerechnet. Die Serie von sieben Spielen ungeschlagen ist nun Geschichte.

„Ich ärgere mich richtig, dass die Serie gerissen ist. Wir hatten uns diese über mehrere Wochen aufgebaut“, sagt Hansa-Stürmer Pascal Breier und ergänzt: „Wir wollten zuviel und haben zu einfache Fehler gemacht. Jena hat verdient gewonnen, weil wir nach der ersten Halbzeit viel zu schlecht waren.“

Das sind deutliche Worte des zwischenzeitlichen Ausgleichs-Torschützen (9.). „Klar freue ich mich über das Tor, aber über eine Niederlage gegen ein Kellerkind (Jena ist Vorletzter – d. Red.) ärgere ich mich mehr.“

Bereits nach 62 Minuten musste der Angreifer vom Feld. Was war los? „Ich war kaputt und hatte nicht mehr den Rhythmus, den man braucht. Ich war etwas müde. Der Trainer brachte mit ,Hilse‘ (Marcel Hilßner – d. Red.) eine neue Offensivkraft“, so Breier.

Jetzt heißt es nach vorn blicken und eine neue Serie starten – auf dem Betzenberg in Kaiserslautern. „Es ist ein wichtiges Spiel für uns, wir wollen dort die drei Punkte mitnehmen. Ich freue mich auf ein volles Stadion, es wird eine gute Atmosphäre werden und ein sehr interessantes Spiel“, glaubt Breier.

Landespokal-Halbfinale: FC Mecklenburg Schwerin – FC Hansa (Mittwoch 19 Uhr Stadion Lankow)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen