Ein Angebot des medienhaus nord

Handball PHC zieht sich achtbar aus Affäre

Von olik | 02.04.2017, 21:30 Uhr

Wittenberge unterliegt Spitzenreiter HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf mit 25:33 (13:15)

Der PHC Wittenberge zog sich gegen den Tabellenführer der Handball-Brandenburgliga achtbar aus der Affäre. Die Prignitzer unterlagen der HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf in der OSZ-Halle mit 25:33 (13:15). Was den PHC noch mehr schmerzen dürfte als die beiden verlorenen Punkte: Mit David Krabbe (Knie) und Andre Walter (Kinn) wurden zwei Spieler in dieser aber keineswegs unfairen Begegnung verletzt.

„Wir haben in der ersten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gemacht“, sagte PHC-Trainer Marcin Feliks. Die Gastgeber begegneten dem großen Favoriten auf Augenhöhe, führten 3:1 und 5:3. Und das Team ließ sich dann auch vom ersten Drei-Tore-Rückstand (8:11) nicht schocken, glich beim 13:13 wieder aus. Zur Pause lag der PHC knapp zurück.

Mit dem spielerischen Auftritt seiner Mannschaft war Marcin Feliks auch im zweiten Durchgang nicht unzufrieden. Allein die Chancenverwertung stimmte überhaupt nicht. „Wir konnten gut durchwechseln und haben im Angriff die 7:6-Überzahl eigentlich gut ausgespielt. Aber wir haben die Bälle nicht reingemacht. Allein von der rechten Seite wurden mindestens zehn Würfe vergeben“, erklärte der Trainer.

Und der Coach gab zu, dass die Verletzung von David Krabbe für einen Bruch im Spiel gesorgt hat. Krabbe zog sich bei einem Zusammenstoß eine Knieverletzung zu. Genaue Erkenntnisse wird die MRT-Untersuchung ergeben. Pech hatte Andre Walter. Bei seinem Comeback nach langer Pause verletzte er sich im ersten Angriff (Cut am Kinn, Zahn verloren) und wurde ausgewechselt.  
Statistik folgt