Ein Angebot des medienhaus nord

Volleyball Damen tragen rote Laterne

Von OKRA | 16.12.2013, 16:32 Uhr

SV Warnemünde unterliegt Schlusslicht SV Pädagogik Schönebeck 0:3 und rutscht selbst auf letzten Tabellenplatz der 3. Liga Nord ab.

Bitterer Jahresabschluss für die Volleyballerinnen des SV Warnemünde: Das Team von Neu-Trainer Matthäus Kuna unterlag beim bisherigen Schlusslicht der 3. Liga Nord, SV Pädagogik Schönebeck klar in 0:3 (-23, -20, -18) Sätzen und rutschte damit selbst auf den letzten Platz ab.„Wir haben nicht unser Potenzial abgerufen, blieben unter unseren Möglichkeiten und produzierten zu viele Fehler“, sagte Co-Trainerin Sibylle Schlüter. Der SVW reiste mit nur acht Spielerinnen und ohne die langzeitverletzte Marie-Theres Antrack sowie Luisa Stassewski (Knieprobleme) und Natalie Huth nach Sachsen-Anhalt. „Dort hielten wir phasenweise mit, führten im ersten Satz mit 21:19, gaben diesen aber ab“, so Schlüter. Auch im zweiten und dritten Abschnitt leisteten sich die Gäste bei den spielerisch keineswegs überragenden Rand-Magdeburgerinnen zu oft Schwächephasen. Die Außen kamen nicht wie gewohnt zum Zuge, auch die Defizite im Annahme- und Abwehrverhalten waren unübersehbar. „Daran müssen wir in der Weihnachtspause arbeiten. Gerade für unsere jungen Spielerinnen ist der Sprung in die 3. Liga noch sehr groß“, sagte die Co-Trainerin. Erste Gelegenheit, ihr gestiegenes Leistungsvermögen zu beweisen, haben die Warnemünder Damen zum Rückrundenstart am 12. Januar. Dann erwartet der SVW den Köpenicker SC II.SV Warnemünde: Cathrin Schlüter, Andrea Bock, Laura Müchler, Sandra Schwartzer, Wencke Valerius, Sophia Labs, Kathleen Knaute, Sibylle Schlüter