Ein Angebot des medienhaus nord

Rudern Dräger fährt die EM und WM

Von André Gericke | 24.07.2018, 15:59 Uhr

Die ehemalige Rostockerin, die jetzt für Schwerin startet, erhält die Belohnung für ihre starke Saison und den Erfolg beim Weltcup in Luzern

Mit dem Sieg im Leichtgewichtseiner beim Weltcup Luzern hat sich die für Schwerin startende Ex-Rostockerin Marie-Louise Dräger endgültig in der Weltspitze der Ruderer zurückgemeldet. Ihr verdienter Lohn sind die Teilnahmen an den Europameisterschaften im schottischen Glasgow vom 2. bis 6. August sowie an den Weltmeisterschaften im polnischen Plowdiw vom 9. bis 19. September. „Es ist zwar offiziell noch nichts raus, doch der leitende Bundestrainer Ralf Holtmeyer hat es mir so gesagt. Egal, wie der Doppelzweier fährt, bin ich bei der EM und WM im Einer dabei“, sagt die 37-Jährige, die nach anderthalb Jahren Pause 2018 ihr Comeback auf den Regattastrecken feierte: „Dafür, dass es eigentlich ein Aufbaujahr sein sollte, läuft es sehr gut.“

Von ihrem Erfolg in Luzern wurde Dräger selbst ein bisschen überrascht: „Vom Rennverlauf her hatte ich es mir so nicht vorgestellt. Zumal ich auch die Woche zuvor etwas Schnupfen und Husten hatte.“ Was ihr jetzt noch ein bisschen fehlt sei die Routine, „wenngleich das in meinem Alter natürlich auch ein bisschen komisch klingt. Aber mir fehlen eben anderthalb Jahre. Da muss man sich erst einmal wieder an alles gewöhnen.“

Dennoch scheint ihrem Körper die Pause letztlich gut getan zu haben. „Ich hatte eine ähnliche Erfahrung schon nach der Geburt meines Sohnes gemacht. Ich weiß, was mein Körper kann“, so Marie-Louise Dräger, die die EM aus dem vollen Training in Vorbereitung auf die WM bestreiten wird: „Ich muss erstmal schauen, wer in Glasgow am Start ist. Aber ich möchte schon ins Finale. Und wenn ich im Endlauf bin, will ich gerne auch eine Medaille.“