Ein Angebot des medienhaus nord

Landespokal Mecklenburg-Vorpommern Einzug ins Cupfinale ist Pflicht

Von geri | 24.03.2015, 08:28 Uhr

Der FC Hansa trifft morgen zu Hause auf den Verbandsligisten FC Anker Wismar und will sein Landespokal-Trauma besiegen

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock will nicht noch ein weiteres Jahr zuschauen, wenn die 1. Hauptrunde im DFB-Pokal ausgetragen wird. Dazu ist aber der Gewinn des Landespokals notwendig. 2012/13 verlor der Club das Finale des MV-Cups gegen die TSG Neustrelitz mit 0:3. In der zurückliegenden Saison folgte das blamable Halbfinal-Aus mit 1:2 zu Hause gegen den Oberligisten 1. FC Neubrandenburg. „An das vergangene Jahr habe ich noch einige Erinnerungen. Davor, als das Finale verloren wurde, war ich noch nicht da. Wir möchten natürlich für unsere Fans und den Verein unbedingt den Landespokal gewinnen und im kommenden Jahr im DFB-Pokal vertreten sein“, sagt Halil Savran vor dem morgigen Halbfinale im Landescup gegen Verbandsliga-Spitzenreiter FC Anker Wismar (18 Uhr DKB-Arena). Der Sechstligist ist natürlich der klare Außenseiter, hat aber im Grunde nichts zu verlieren. „Sicher ist das Finale Pflicht, aber das war es auch im vergangenen Jahr. Anker wird sicher mit der Hoffnung auf eine Sensation hierher kommen. Aber dem müssen wir aus dem Weg gehen, indem wir nicht denken, das ist nur Anker Wismar, sondern wir müssen das Spiel genauso ernst nehmen wie jedes andere auch. Wir wollen ins Finale, sogar noch einen Schritt weiter, und das ist unser Ziel“, sagt FCH-Abwehrmann Steven Ruprecht, der wie Savran auch im vergangenen April bei der Pleite gegen Neubrandenburg auf dem Platz stand. Test gegen Werder



In der Vorbereitungsphase auf die Saison 2015/16 wird Bundesliga-Luft durch die DKB-Arena wehen. Am 7. Juli kommt es dort zum „Duell der Hanseaten“, wenn der SV Werder Bremen zu Gast ist. Der Anstoß erfolgt um 18.30 Uhr.

Leichter Faserriss



Die gestrige MRT-Untersuchung bestätigte den ersten Verdacht: Stürmer Marcel Ziemer hat sich in der Partie gegen Fortuna Köln (4:0) einen leichten Muskelfaserriss zugezogen und dürfte zwei bis drei Wochen ausfallen.

Einmal Training



Heute trainieren die Profis um 14.30 Uhr.