Ein Angebot des medienhaus nord

Leichtathletik Julia Ulbricht holt sich Silber

Von Andre Gericke | 24.02.2019, 19:07 Uhr

Mit 47,17 Metern wurde die 18-Jährige Zweite bei den Deutschen U20-Winterwurfmeisterschaften in Sindelfingen

Einmal Silber für Speerwerferin Julia Ulbricht sowie weitere fünf Finalteilnahmen gab es für fünf Leichtathleten des 1. LAV Rostock am Wochenende bei den Deutschen U20-Hallen-Meisterschaften mit Winterwurf in Sindelfingen. „Ich bin mit den Leistungen meiner Athleten zufrieden. Man konnte sehen, woran wir im Winter gearbeitet haben, und das stimmt mich für den Sommer zuversichtlich. Ich kann natürlich verstehen, dass beide ein bisschen enttäuscht sind, denn Julia wollte gewinnen und Eric auch mindestens eine Medaille holen. Aber man darf auch nicht vergessen, dass er sich gegenüber dem Vorjahr um

13 Meter gesteigert hat“, sagte Mark Frank, Sportlicher Leiter des 1. LAV und Coach der Speerwerfer.

Während Julia Ulbricht in der U20-Konkurrenz mit 47,17 Metern Silber gewann, wurde Eric Frank mit 60,43 Metern Fünfter in der U 18. „Es war mehr drin. Da ich beim Werfen aber Rückenschmerzen bekommen habe, bin ich der Bewegung ausgewichen und habe die Technik am Ende nicht mehr ganz umsetzen können. Man konnte aber insgesamt schon technische Verbesserungen sehen, und deshalb bin ich um so motivierter, im Sommer wieder anzugreifen“, sagt die 18-Jährige.

Auch Eric Frank hatte leichte Beinprobleme, wodurch sich „unbewusst ein kleiner technischer Fehler eingeschlichen hat. Ich hätte schon gerne etwas weiter geworfen und um den Sieg mitgekämpft“, so der 17-Jährige.

21,98 Sekunden im Vorlauf über 200 Meter reichten Magnus Buchwald für den Einzug in die beiden gleichberechtigten Endläufe. Am Ende wurde er in 22,19 Sekunden Sechster. Auch in der Viermal-200-Meter-Staffel mit drei Läufern des Schweriner SC langte es für Buchwald zum Finaleinzug. Platz vier war somit eigentlich sicher, doch im Endlauf „war beim letzten Wechsel auf

Magnus der Arm zu kurz“, sagt 1.LAV-Coach Peter Schörling. Die Staffel kam nicht ins Ziel und blieb somit außerhalb der Wertung.

Mittelstreckler Leonard Wesols lief einen beherzten Vorlauf über 800 Meter und schaffte den Finaleinzug. Dort wurde er nach 1:55,10 Minuten am Ende guter Fünfter. Nur für Platz acht reichte es am Ende für Hannah Bittorf. Mit 11,89 Metern im Dreisprung blieb sie unter ihren Möglichkeiten, denn in dieser Hallensaison hatte sie schon 12,49 erzielt. Silber ging mit 12,56, Bronze mit 12,54 weg. In diesen Kampf hätte sie durchaus eingreifen können.