Ein Angebot des medienhaus nord

American Football Griffins erobern das Ostseestadion

Von bjar | 28.05.2018, 08:00 Uhr

Die Rostocker bezwingen vor 4500 Zuschauern die Berlin Adler mit 20:3 und wollen gerne wiederkommen

4500 Zuschauer sahen im Ostseestadion den 20:3-Erfolg der Rostock Griffins über die Berlin Adler. „Es war ein ganz besonderer Tag für den American Football in Rostock. Die Stadt hat gezeigt, dass sie geil auf diesen Sport ist“, lautete dann auch das Fazit von Griffins-Cheftrainer Christopher Kuhfeldt.

Sein Team fuhr am Ende einen verdienten Erfolg ein, weil eine bärenstarke Verteidigung die Fehler der Offensive wettmachte. „Es herrschte eine tolle Stimmung im Stadion, und die Defence hat sie auch auf dem Platz gebracht. Leider waren wir in der Offence nicht die Größten. Normalerweise müssen wir einfach mehr Punkte machen“, sagte Wide Receiver und Kicker Erik Weilandt.

Der ehemalige Nachwuchsfußballer des Drittligisten FC Hansa Rostock war es auch, der die ersten Punkte für die Greifen im Ostseestadion erzielte, als er ein Field Goal zum 3:0 verwandelte. Anschließend war es Safety Herbert Whitehurst, der einen Punt der Gäste blockte und den Ball zum Touchdown in die Endzone brachte – 10:3.

Die Berliner fanden anfangs kaum in die Partie, allerdings übertrug sich das auch so ein bisschen auf die Offensivleistung der Griffins. „Wir haben das Spiel verdient gewonnen. Doch die Adler waren bis ins vierte Viertel hin immer wieder in Positionen, aus denen sie durchaus hätten Punkte erzielen können. Wir haben dagegen aus unseren guten Feldpositionen einfach zu wenig gemacht. Letztlich ist das Ergebnis dann klarer, als es das Spiel über weite Strecken war“, so Kuhfeldt, dessen Team den Adlern lediglich ein Field Goal erlaubte.

Für den zweiten Touchdown sorgte Cortez Barber, der einen Pass von Quarterback Christopher Andrews in der Endzone fing – 20:3. Zuvor hatte quasi mit dem Halbzeitpfiff Erik Weilandt ein weiteres Field Goal zum zwischenzeitlichen 13:3 erzielt.

Trotz der zum Teil holprigen Angriffsleistung feierten 4500 Football-Fans ihr Team lautstark im Ostseestadion, und die Spieler haben jetzt natürlich Blut geleckt und hoffen auf eine Wiederholung. „Das ist natürlich unser Wunsch und muss auch das Ziel sein. Dieses Stadion gehört Hansa Rostock, aber wir wollen in jedem Fall wiederkommen. Wir wollen uns das verdienen und dem Platz seine Ehre erweisen. Dazu gehört viel Arbeit, aber das ist das Ziel“, sagt Erik Weilandt.

Auch Christopher Kuhfeldt würde lieber heute als morgen wieder mit den Griffins im Ostseestadion auflaufen: „Ich habe der Mannschaft gesagt, dass sie selbst dafür verantwortlich ist, ob sie hier zwei- oder dreimal im Jahr spielt. Die sportliche Leistung muss stimmen, zudem sollten wir irgendwann auch in die 1. Liga kommen. Da gibt es dann nur noch solche Stadien.“

Für die Griffins punkteten: Herbert Whitehurst, Cortez Barber (je ein Touchdown), Erik Weilandt (je zwei Field Goals und Extrapunkte nach Touchdowns)