Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Ich bin eher der Libero

Von André Gericke | 26.06.2018, 08:00 Uhr

Ioannis Gelios, die neue Nummer eins im Tor, spielt gerne mit – und findet es gut, unter Druck zu stehen.

Die Fußstapfen, die seine Vorgänger Marcel Schuhen und Janis Blaswich hinterließen, sind groß. Doch als Ioannis Gelios das Angebot des Fußball-Drittligisten FC Hansa erhielt, war für den 26-jährigen Keeper klar: Jetzt oder nie! „Ich will hier den nächsten Schritt machen und spielen“, sagt der Deutsch-Grieche, dem ein unterschriftsreifer Vier-Jahres-Vertrag seines vorherigen Vereins FC Augsburg (1. Bundesliga) vorlag: „Das war natürlich eine enorme Wertschätzung, und bei der Abschlussfeier habe ich auch ein paar Tränen verdrückt. Doch ich musste an meine sportliche Zukunft denken. Und als Hansa angeklopft hat und ich die erste Wahl war, musste ich nicht lange überlegen.“

17 Jahre lang kickte Gelios für Augsburg. Bei den Profis kam er jedoch nie zum Einsatz. Statt dessen absolvierte er über 100 Einsätze für die „Zweite“ in der Regionalliga Bayern. Trotzdem fiel ihm der Abschied schwer, was aber nicht an der Entfernung zur Heimat liegt. „Damit habe ich keine Probleme. Ich hätte auch ins Ausland gehen können. Den Schritt überhaupt zu machen war das Schwerste“, so der Neu-Rostocker, der erst einmal alleine in die Hansestadt zieht: „Meine Freundin kommt später. Bis Winter bin ich erst einmal alleine hier.“

Dass Linksaußen und Torhüter im allgemeinen Fußball-Sprachgebrauch einen „an der Klatsche“ haben, kann Ioannis Gelios nur bestätigen. „Da ist was dran. Nicht immer, aber ab und zu mache ich schon verrückte Sachen. Vielleicht nicht in der Kabine, da bin ich eher der ruhige Typ. Aber wenn es auf dem Platz brenzlig wird, dann kann ich schon einmal etwas lauter werden“, so der Keeper lächelnd.

Im Urlaub in Griechenland, wo der Schlussmann die Winter- und Sommerpause verbringt, hat er eine Menge getan, „um topfit ins Training starten zu können“. Mit dem Druck, ab sofort die Nummer eins zu sein, kann Ioannis Gelios umgehen: „Druck ist immer gut, ob im Spiel oder als Nummer eins. Ich werde versuchen, es genausogut wie die alten Kollegen zu machen, wenn nicht sogar besser.“ Mit dem Saisonziel Aufstieg kann sich der Kicker ohnehin anfreunden: „Mein Ziel ist es, so hoch wie möglich zu spielen. Da werde ich mit dem Verein und der Mannschaft an einem Strang ziehen. Wir werden alles in die Waagschale werfen, um in die 2. Liga aufzusteigen. Es wäre schon ein Traum, wenn es gleich im ersten Jahr klappt.“

Und was können die Hansa-Fans von Ioannis Gelios erwarten? „Ich spiele gerne mit und bin eher der Libero, obwohl es den eigentlich nicht mehr so gibt. Und auf der Linie kann ich auch etwas“, so der Neuzugang.

Zur Person: Ioannis Gelios
• am 24. April 1992 in Augsburg geboren • von Januar 2001 bis Juni 2018 beim FC Augsburg gespielt • 111-mal Regionalliga Bayern für den FC Augsburg II • fünf Einsätze für Griechenlands U 21 • besuchte zwölf Jahre eine griechische Schule • in seinem Elternhaus wird Griechisch gesprochen • Lieblingsgericht: Gyros