Ein Angebot des medienhaus nord

Ringen „Diesen schwarzen Punkt müssen wir ausmerzen!“

Von Peter Richter | 28.11.2019, 15:49 Uhr

Die Kampfgemeinschaft Küstenringer würde mit einem Sieg über Hennigsdorf II Meister der Brandenburgliga werden.

Am 31. August 2019 war nach sieben Jahren das Mannschafts-Ringen in Rostock „neu geboren“ worden. Auch wenn es mit einem 18:8 über Luftfahrt Berlin II ein triumphales Comeback wurde, hielten sich die Verantwortlichen der Kampfgemeinschaft Küstenringer mit Saisonprognosen zurück. Sie wollten erst mal abwarten, was in der Brandenburgliga so alles auf sie zukommt.

Knapp drei Monate später ist die Situation die, dass die Ostseestädter am Sonnabend ab 18 Uhr in der Sporthalle Warnemünde als Tabellenführer gegen ihren einzig verbliebenen Verfolger 1. Hennigsdorfer RV II den Meistertitel klarmachen können. Zur Not hätten sie noch den abschließenden Heimkampf nächste Woche gegen Schlusslicht Hellersdorf/Preußen in der Hinterhand. Aber bei freiem Eintritt soll möglichst schon der erste Matchball „sitzen“. Zeit zur Revanche für die bisher einzige Saisonniederlage (10:14)!

„Unser Ziel ist es zu gewinnen“, bekräftigt Trainer Benno Gallinat. „Dann kann nichts mehr schiefgehen, dann sind wir definitiv Meister. Und wir haben ja mit Hennigsdorf II noch eine Rechnung offen. Diesen schwarzen Punkt müssen wir ausmerzen!“

Bereits ab etwa 14 Uhr (ebenfalls in Warnemünde) wollen die jungen Küstenringer versuchen, in der Rückrunde der Jugendliga Nord vielleicht doch noch ihren Titel zu verteidigen. „Das wird aber schwer. Für uns sieht es personell schlecht aus“, so der Coach. Mit Karl Thoms und Jason Gallinat fallen Leistungsträger verletzt aus.