Ein Angebot des medienhaus nord

Rostock Seawolves Hohe Hürde Heidelberg

Von Thomas Käckenmeister | 25.10.2019, 14:58 Uhr

Für die Basketballer der Seawolves steht morgen die nächste lange Auswärtsfahrt auf dem Programm.

17 Uhr ist Anpfiff gegen die MLP Academics aus Heidelberg. Die Rostocker stehen nach zuletzt drei Niederlagen in Folge auf dem 13. Tabellenplatz in der 2. Bundesliga ProA. Die Heidelberger sind Zweiter mit fünf Siegen aus sechs Begegnungen.

„Die Spieler müssen nach den letzten Auftritten eine Reaktion zeigen”, betont Head Coach Milan Škobalj. „Sie müssen gewillt sein, ihre Spielweise in allen Facetten zu verbessern.” Nach dem holprigen Saisonstart und der zuletzt knappen 70:74-Niederlage gegen den FC Schalke 04 Basketball ist das Team von Coach Škobalj unter Druck, den Anschluss an das Mittelfeld der Rangliste nicht zu verlieren.

Mit Heidelberg steht nun ein schweres Auswärtsspiel bevor. Die Unistädter hatten zuletzt eindrucksvoll mit 88:68 beim BBL-Absteiger Science City Jena gewonnen und den Thüringern die erste Saisonniederlage beigebracht. Der Schlüsselspieler der Academics ist nach wie vor Shy Ely, der mit durchschnittlich 21 Punkten zweitbester Scorer der ProA ist. Dahinter reihen sich sechs Spieler ein, die im Schnitt für mindestens acht Zähler pro Abend gut sind. Das unterstreicht die Tiefe und Unberechenbarkeit, die die Heidelberger brandgefährlich und morgen zum Favoriten macht.

„Heidelberg ist ein starkes Team mit zwei Spielern von hoher Qualität auf jeder Position. Sie spielen im Angriff sehr strukturiert und organisiert im Halbfeld”, warnt Škobalj. „Wir müssen defensiv gut arbeiten und effizient im Angriff agieren”, gibt der Cheftrainer die Marschroute für die Hürde Heidelberg vor.