Ein Angebot des medienhaus nord

Beachsoccer Rostocker Robben feiern Meistertitel

Von mabo | 19.08.2018, 21:00 Uhr

Die Hansestädter verteidigen die Deutsche Meisterschaft in Warnemünde. Im Finale schlagen sie Ibbenbüren 6:3.

Mission Titelverteidigung gelungen: Die Rostocker Robben haben sich in einem packenden Finale gestern die deutsche Beachsoccer Krone gesichert – und sich den fünften Stern geholt. Im Endspiel um die Meisterschaft gegen den BSC Ibbenbüren setzten sie sich in der vollbesetzten Warnemünder Beacharena unterhalb des Teepotts mit 6:3 (1:2, 3:1, 2:0) durch.

Robben- Trainer Sven Körner in Warnemünde: "Wir haben super kombiniert und gespielt"

Dabei schien es ähnlich wie im Halbfinale gegen Hertha BSC (5:4) anfangs nicht ganz so eindeutig zu werden. „Der Anfang war immer ein bisschen nervös, aber dann am Ende, als wir führten, zeigten wir, was für eine Klasse in uns steckt. Wir haben super kombiniert und gespielt. Mitte des zweiten Drittels spürten wir, dass wir das Ding hier gewinnen, und konnten es nach Hause fahren. Wir haben das Ding gerockt“, sagt Robben-Spielertrainer Sven Körner glücklich nach dem Abpfiff.

Gerade zu Beginn war es von beiden Seiten ein zerfahrenes Spiel – und eine Begegnung mit viel Biss zwischen den Erzrivalen der deutschen Beachsoccer-Szene. „Es war sehr viel Feuer drin“, gibt auch Körner zu. Als die Ibbenbürer dann mit 2:1 das erste Drittel beendeten, waren die heimischen Zuschauer etwas nervös. „Aber wir kennen die Robben, wir kommen immer zurück, geben niemals auf. Dann haben wir das Spiel gedreht. Wahnsinn“, so der Spielertrainer, der seine eigene Leistung ebenfalls mit einem Tor krönte. Dabei war zunächst nicht klar, ob er spielen könnte, da sein angeschlagener Zeh erneut Probleme macht. „Durch die Euphorie und das Spiel war das dann aber wie vergessen“, sagt Sven Körner mit einem Lachen.

Sein Wunschgegner vor diesem Finale war eben der BSC. „Es ist Genugtuung, dass wir sie als vollbesetzte beste Mannschaft geschlagen haben – und das ziemlich eindeutig. Dieses Ergebnis zeiht, dass wir die beste Mannschaft Deutschlands sind.“ Als Trainer des besten Teams kam der 29-Jährige nicht um eine Sekt- und Bierdusche bei der Meisterfeier herum.

Beachsoccer-Sieg der Robben in Warnemünde: Keine einfachen Spiele gegen Ibbenbüren

Sein Kapitän Tim Kautermann hatte nach dem Spiel einfach nur ein „sehr gutes“ Gefühl. „Wir wurden jetzt belohnt für die harte Arbeit, die wir die gesamte Saison geleistet haben. Es war ein verdientes Ding“, sagt er und muss auch konstatieren, dass die Spiele gegen Ibbenbüren nie einfach sind. „Für die Zuschauer ist es immer spannend, für die Mannschaften ist es immer schwierig. Wir versuchen gegenseitig die Fehler der anderen herauszukitzeln, deshalb sind das immer spannende Spiele“, erklärt der Kapitän.

Mit diesem Titel sind die Robben für den Europapokal qualifiziert. „Die ersten internationalen Erfahrungen konnten wir bereits sammeln. Wir wollen jetzt auch die Vorrunde überstehen und zeigen, dass Deutschland eine, wenn auch kleine, Rolle in diesem Bereich einnehmen kann“, verspricht Kautermann. Die Rostocker wollen sich dafür ihre Stärken noch mehr bewusst machen.

Trainer Sven Körner verspricht außerdem: „Wir werden alles daran setzen, um wieder Deutscher Meister zu werden.“

Rostocker Robben
Robin Schröder (T), Thilo Mülling (T) – Tim Schmitt, Tim Kautermann, Christoph Thürk, Philipp Meier, Sven Körner, Hannes Knüppel, Torsten Dahnke, Tom Rönsch, Max Krötsching, Sören Neumann