Ein Angebot des medienhaus nord

Beachsoccer Rostocker wollen die Landeskrone

Von mabo | 04.06.2016, 08:00 Uhr

Heute startet die Beachsoccer-Landesmeisterschaft in Binz. Robben sind Titelträger. Insgesamt vier Turniere bis zum Finale

Mecklenburg- Vorpommern ist im Beachsoccer-Fieber: Heute startet die Kurzurlaub.de Trophy in Binz und verwandelt den Fitalis-Aktivstrand in ein Fußball-Stadion (ab 10 Uhr).

Dieser Wettbewerb ist der Auftakt einer Reihe von vier Turnieren an verschiedenen Standorten um die offene Landesmeisterschaft im Strandfußball des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern.


Personalsorgen plagen amtierenden Meister

Als amtierender Meister sind auch die Rostocker Robben mit am Start. „Wir wollen natürlich unseren Titel verteidigen“, sagt Hannes Knüppel, Torwart und Sprecher der Robben. Zudem ist die Landesmeisterschaft ein „Hintertürchen, um sich über die NOFV-Meisterschaft für die Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren, sollte es nicht über die Liga klappen“, erklärt der Robben-Torhüter. Die Rostocker treten auch
in der German Beach Soccer League (GBSL) an – ebenso wie das zweite Rostocker Team, das in Binz an den Start geht: der 1. FC Versandkostenfrei. Das Starterfeld auf der größten Insel Deutschlands komplettieren Hohensee United sowie die Thekenathleten. „Das sind alles Altbekannte – es wird spannend sein zu sehen, wie sich die Teams mit der Spieldauer von dreimal zehn Minuten schlagen und sich im vergangenen Jahr entwickelt haben“, so Knüppel weiter. Überraschungen könnte es dennoch geben, denn bei dieser offenen Meisterschaft können auch Freizeitteams sowie Mannschaften von außerhalb von MV an den Start gehen und um Turniersiege oder gar den Titel kämpfen.

Die Robben plagen derweil für das Wochenende Personalsorgen: Drei ihrer Spieler wurden von Nationaltrainer Nils Böringschulte für zwei Testspiele der Nationalmannschaft nominiert, weitere fallen wegen Verletzungen aus. „Wir spielen lediglich mit sechs Leuten, aber auch nur durch Unterstützung von Freunden, die eigentlich nicht im Team sind. Somit haben wir nur einen Wechsler, das wird hart für uns. Gerade für dieses erste Turnier erwarte ich deswegen nicht allzu viel“, so Knüppel. Dies sei aber kein Grund zum Aufgeben: „Die Landesmeisterschaft ist lang. Manche Strände liegen dem einen oder anderen Team besser oder eine Mannschaft kann gar nicht erst antreten. Es gibt noch viele Gelegenheiten, Punkte zu sammeln“, ist sich Hannes Knüppel sicher.

Für die Vertretungen, die antreten, geht es neben den wichtigen Punkten auch um finanzielle Unterstützung: Die drei erstplatzierten Teams erhalten eine Siegprämien im Gesamtwert von 600 Euro.