Ein Angebot des medienhaus nord

FC Hansa Rostock Teams der 3. Liga stehen fest

Von GERI | 09.06.2017, 21:00 Uhr

Rostocker Drittligist hat erwartungsgemäß die Zulassung für die kommende Saison erhalten. Der SV Meppen ist der einzige echte Neuling

Heute hat der Deutsche Fußball-Bund offiziell das Zulassungsverfahren für die 3. Liga 2017/18 abgeschlossen. Bis auf den TSV 1860 München, Absteiger aus der 2. Bundesliga, haben alle sportlich qualifizierten Vereine – darunter auch der FC Hansa Rostock – die Lizenz erhalten. Nach der bereits im Vorfeld bestätigten Leistungsfähigkeit im technisch-organisatorischen Bereich konnte die Kogge auch den Nachweis über die finanzielle Leistungsfähigkeit erbringen. „Wir haben die an uns gestellten Bedingungen wie erwartet erfüllt und setzen die Planungen für die Saison 2017/18 mit Hochdruck fort“, sagt Christian Hüneburg, Vorstand Finanzen des FC Hansa. Die Ostseestädter werden den Etat für die Lizenzmannschaft noch einmal anheben und planen die neue Saison mit rund vier Millionen Euro.

Paderborn bekommt Platz von 1860 München

Den Platz von 1860 – der Verein wird wohl in der Regionalliga Bayern an den Start gehen – hat im Übrigen der SC Paderborn 07 mit dem Ex-Rostocker Steffen Baumgart als Trainer erhalten. Die Ostwestfalen hatten sportlich den Klassenerhalt verpasst.

Neu in der 3. Liga sind der Karlsruher SC und die Würzburger Kickers, die aus der
2. Liga kommen. Aus den Regionalligen schafften der FC Carl Zeiss Jena und die SpVgg Unterhaching als Rückkehrer sowie der SV Meppen als einziger echter Neuling den Sprung in die 3. Liga.

Während es für Meppen die Premiere wird, ist Erfurt nicht wegzudenken. Die Thüringer waren bislang stets dabei und gehen als Gründungsmitglied in ihre zehnte Saison – beste Platzierung: zweimal Rang fünf (2011, 2012).

Für die Rostocker bedeutet die neue Zusammenstellung, dass sich ihre Gesamtfahrtstrecke noch einmal etwas erhöhen wird. Mit Regensburg oder Mainz fallen zwar weite Touren weg, doch mit Unterhaching und Karlsruhe kommen auch neue hinzu. Des Weiteren fehlt die bislang kürzeste Fahrt nach Kiel (rund 200 Kilometer). Diesen Platz nimmt nun der SV Werder Bremen II ein (knapp 300).

Wolfsburg-Tickets

Ab Sonnabend sind in allen bekannten Vorverkaufsstellen Tickets für das Testspiel gegen den VfL Wolfsburg (17. Juli, 18 Uhr) erhältlich. Sie kosten acht Euro (Stehplatz), zwölf Euro (Südtribüne), 15 Euro (Nord), 18 Euro (Ost) oder 23 Euro (West).

1100 Dauerkarten
 Innerhalb der ersten Verkaufswoche wurden schon über 1100 Dauerkarten für die Saison 2017/18 bestellt.