Volleyball : SSC muss Rückschlag abhaken

Louisa Lippmann (l.) kam selten so zum Zug wie hier gegen Dresdens Katharina Schwabe, war aber dennoch mit 28 Zählern wieder Schwerins erfolgreichste Punktesammlerin.
Louisa Lippmann (l.) kam selten so zum Zug wie hier gegen Dresdens Katharina Schwabe, war aber dennoch mit 28 Zählern wieder Schwerins erfolgreichste Punktesammlerin.

Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin müssen nach 2:3 in Dresden morgen gegen Münster ran

von
08. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Die bislang blütenweiße West hat einen ersten Fleck: Die Volleyballerinnen des SSC Palmberg Schwerin, zuvor in sechs Bundesligapartien und zwei Pokalspielen stets siegreich und mit gerade mal einem Satzverlust belastet, hat es erwischt. Völlig unnötig musste sich der amtierende deutsche Meister am späten Mittwochabend bei seinem Vorgänger Dresdner SC mit 2:3 (20, -7, 21, -25, -13) geschlagen geben.

Das ärgerlichste daran: Bei 2:1-Satzführung und 24:22-Vorsprung im vierten Durchgang schaffte es die bislang so dominante Mannschaft nicht, wenigstens einen ihrer drei Matchbälle zu verwandeln. Und jedes Mal musste der SSC die Ursache bei sich suchen: Schlecht umgesetzte Angriffe oder Schläge ins Aus brachten die Gastgeber zurück ins Spiel und die 3000 Fans in der ausverkauften Halle zum Toben.

Selbst im Tiebreak sah Schwerin noch wie der sichere Sieger aus: Nach einem schnellen 4:1 lagen die Schützlinge von Trainer Felix Koslowski noch bis zum 9:7 stets in Führung, brachte die aber auch nicht ins Ziel. Folge war der erste Spielverlust seit der Challengecup-Heimniederlage gegen Bursa am 29. März.

„Der Tiebreak und der vierte Satz waren sehr knapp“, kommentierte Jennifer Gerties den Ausgang auf Sport1. „Wir hätten auch den Deckel draufmachen können. Letztendlich waren es Kleinigkeiten. Wir müssen wir jetzt analysieren, woran es gelegen hat und das besser machen.“

Damit ist der SSC denkbar schlecht in den Monat gestartet, der ihm bis zum zweiten Weihnachtstag noch fünf wegweisende Partien bereithält. Die nächste steht schon morgen Abend auf dem Programm: Ab 19 Uhr gastiert der USC Münster in der Palmberg Arena. Der hat bislang nur in Dresden und Stuttgart verloren, aber beispielsweise Vilsbiburg und Wiesbaden geschlagen. Also gilt es für den SSC Palmberg, den Rückschlag vom Mittwoch abzuhaken und in die Erfolgsspur zurückzufinden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen