Pokalhalbfinale : SSC-Volleyballerinnen mutig nach Dresden

Einlaufen in Dresden: Dieses Gefühl konnten die SSC-Volleyballerinnen in der ausverkauften Margon-Arena vor zwei Wochen schon einmal erleben.
Foto:
Einlaufen in Dresden: Dieses Gefühl konnten die SSC-Volleyballerinnen in der ausverkauften Margon-Arena vor zwei Wochen schon einmal erleben.

von
20. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Auch nach zwei zuletzt verlorenen Auswärts-Auftritten geht Volleyball-Meister SSC Palmberg Schwerin heute Abend (18 Uhr/live bei Sport1 im Free-TV) zuversichtlich in das Pokalhalbfinale beim Dresdner SC. „Trotz des 2:3 im Punktspiel in Dresden vor zwei Wochen erwarte ich eine Partie auf Augenhöhe. Die Niederlage hilft durch das Wissen, dass wir das Spiel hätten gewinnen können und dass wir diese Chance auch jetzt haben. Wir wollen ins Finale und werden gut vorbereitet sein“, sagte Trainer Felix Koslowski gestern.

Der 33-Jährige erwartet im Pokal eine völlig andere Situation als beim ersten Aufeinandertreffen in der Liga vor 14 Tagen. Da hatte sein Team gleich mehrere Matchbälle vergeben und den Sieg gegen Dresden noch leichtfertig aus der Hand gegeben. Richtungsweisend hingegen für Koslowski ist der Gewinn des ersten Satzes im Pokal-Viertelfinale, als der fünfmalige Pokalsieger gegen die Roten Raben Vilsbiburg seine ganze Klasse zeigte und einen 19:24-Rückstand noch drehte. „Da haben wir mit extremem Willen, Emotionen und aggressiv gespielt. Als Mannschaft in so einer Situation zu bestehen, war total wichtig“, sagte der SSC-Coach.

Ausschlaggebend könnte heute Abend werden, ob sich die gesundheitlichen Probleme der Schweriner Leistungsträgerinnen zwischenzeitlich gelegt haben. Zuletzt hatten vor allem Louisa Lippmann, Lauren Barfield, Jelena Oluic und Jennifer Geerties über Beschwerden geklagt.

Der SSC Palmberg Schwerin ist durch Siege gegen den Viertligisten USV Vimodrom Jena (3:0) und die Roten Raben Vilsbiburg (3:0) ins Pokal-Halbfinale eingezogen. Dresden hatte auf dem Weg dorthin den Zweitligisten BBSC Berlin (3:0) und den SC Potsdam (3:1) bezwungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen